DFG

Neuer SFB "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien"

Am 23. Juni 2000 hat die Deutsche
Forschungsgemeinschaft (DFG) die Einrichtung eines neuen
Sonderforschungsbereichs (SFB) an der Georg-August-Universität Göttingen
bewilligt: den SFB 552 mit dem Titel "Stabilität von Randzonen
tropischer Regenwälder in Indonesien". Am 1. Juli hat der SFB, der
in Kooperation mit der Universität Gesamthochschule Kassel durchgeführt
wird, nach über dreijähriger Vorbereitung seine Arbeit aufgenommen.
Das Koordinationszentrum und die Geschäft

Das Weltall im Labor nachgebaut

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zum 1. Juli an den Universitäten in Chemnitz und Jena eine neue Forschergruppe eingerichtet. Sie soll in Laborexperimenten und mit theoretischen Modellen erforschen, wie unter den extremen Bedingungen, die im Weltall herrschen, neue Moleküle gebildet und zerstört werden und welche Rolle die Staubteilchen dabei spielen. Die Forschungsergebnisse sollen helfen, die Beobachtungen von Hochleistungsteleskopen besser deuten zu können. Der Sprecher der Gruppe,

Geld von der DFG: Universität Würzburg unter den Top Ten

Die Universität Würzburg gehört zu den zehn
Hochschulen, die bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am
erfolgreichsten Mittel einwerben. Das geht aus dem jetzt vorgelegten
Bericht "DFG-Bewilligungen an Hochschulen und außeruniversitäre
Forschungseinrichtungen – 1996 bis 1998" hervor.

Dem Bericht zufolge ging der größte Anteil mit 196
Millionen Mark an die Universität München, dicht gefolgt von der
Technischen Hochschule Aachen (188 Millionen

SFB verlängert: Sechs Millionen Mark für chemisches Großforschungsprojekt

Jena. (18.07.00) Um weitere drei Jahre verlängert wird der chemische
Sonderforschungsbereich 436 „Metallvermittelte Reaktionen nach dem Vorbild
der Natur“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Deutsche
Forschungsgemeinschaft (DFG) beschied jetzt eine Fördersumme in Höhe von
5.3 Millionen Mark und bewilligte damit 27 Stellen für wissenschaftliche
und zwei technische Mitarbeiter.

Zwölf Teilprojekte des 1997 gestarteten
Großforschungsvorhabens werden da

Wissenschaftler suchen in neuem Graduiertenkolleg nach Methoden zur sicheren Datenübertragung

Im Schnittpunkt zwischen Mathematik, Informatik und
Ingenieurwissenschaften liegt der wissenschaftliche Schwerpunkt des
Graduiertenkollegs "Mathematische und ingenieurwissenschaftliche
Methoden für sichere Datenübertragung und
Informationsvermittlung". Zum 1. Oktober wird das Kolleg an den
Universitäten Bochum, Dortmund und Essen eingerichtet –
Sprecherhochschule ist die Uni Essen, Sprecher Dr. Gerhard Frey,
Professor für Zahlentheorie im Fachbereich Mathematik und In

Seite
1 134 135 136

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close