DAK

7. Workshop der Schmerztherapie – „Gipfeltreffen“ zur verbesserten Schmerztherapie

Ärzte aus Klinik und Praxis, Politiker, Krankenkassen- und Patientenvertreter sowie Wissenschaftler diskutierten Hemmnisse und Verbesserungsmöglichkeiten rund…

Zusatzbeiträge verändern Kassenlandschaft

Das System des Gesundheitsfonds mit den seit Anfang des Jahres erhobenen Zusatzbeiträgen verändert die Kassenlandschaft. Bereits 250 000 Versicherte haben auf…

MEDICA 2009 thematisiert Status quo – eGK und kein Ende!

Und auch wenn sich die Einführung so zäh gestaltet wie erwartet: Der Weg ins digitale Gesundheitswesen wird auch unter der neuen Bundesregierung weitergehen….

Hecken über Kassen-Fusionspläne: „Viele ziehen die Reißleine“

EUROFORUM-Tagung „Die Zukunft der Krankenkassen“ am 16. und 17. Juni 2009 in Berlin, Novotel Berlin MitteDer Präsident des Bundesversicherungsamtes, Josef…

Große Studie: Wie zufrieden sind die Deutschen mit der Gesundheitsversorgung?

Wie zufrieden sind die Deutschen mit den gesundheitlichen Verhältnissen an ihrem Wohnort?Diese Frage beantwortet die Gesundheitszeitschrift HEALTHY LIVING in…

In Würde zu Hause sterben

Universitätsklinikum Heidelberg schließt mit drei Krankenkassen einen Vertrag zur Integrierten palliativmedizinischen Versorgung krebskranker Patienten

Als erstes Universitätsklinikum in Deutschland bietet das Universitätsklinikum Heidelberg Patienten, die an einer Krebserkrankung im Spätstadium leiden und in einem Umkreis von 150 Kilometern wohnen, eine ambulante palliativmedizinische Versorgung in ihrem häuslichen Umfeld an. Dafür hat das Klinikum zum 1. Dezember 2005 einen Vertrag