Androgenrezeptor

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

Prostatakrebs ist der am häufigsten diagnostizierte Krebs bei Männern in westlichen Ländern. Der aktivierte Androgenrezeptor, der Rezeptor für das männliche…

Prostata: Kampf gegen tödlichen Tumor

Das Karzinom der Vorsteherdrüse (Prostata) ist in Europa nach Lungen- und Darmtumoren die häufigste Krebstodesursache bei Männern. Der Grund: Die bisher…

Tödliches Wachstum

Trotz eingesetzter Hormontherapie entwickelt fortgeschrittener Prostatakrebs nach einer bestimmten Zeit wieder sein tödliches Wachstum. Direkt verantwortlich…

Neues wichtiges Haarausfall-Gen entdeckt

Dabei stießen sie auf eine Genvariante, die bei kahlköpfigen Männern deutlich häufiger vorkommt als bei Kontrollpersonen. Die Ergebnisse erscheinen in der…

Vogelweibchen mit Macho-Allüren reagieren sensibler auf Testosteron

Im Tierreich konkurrieren normalerweise die Männchen um die Gunst der Weibchen. Dabei spielt – zumindest bei Wirbeltieren – das Sexualhormon Testosteron eine…

Aussicht auf neue Strategie bei der Therapie des Prostatakarzinoms

Wissenschaftliche Arbeit heute in Nature publiziert

Wissenschaftliche Erkenntnisse, die zu einer neuen Strategie in der Behandlung des Prostatakarzinoms führen können, haben Wissenschaftler an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Freiburg gewonnen. Dabei kooperierten die Mediziner mit Wissenschaftlern der Universität Bonn. Die Ergebnisse ihrer Forschung werden heute in dem renommierten Wissenschafts-Journal Nature veröffentlicht.

Das männliche Geschlechtshormon Testos

Wie machen Androgene den Mann zum Mann?

Publikation von Wissenschaftler-Team der Universitäten Gießen und Jena in US-Fachblatt Molecular Endocrinology

Männliche Sexualhormone, die so genannten Androgene, haben zahlreiche Wirkungen auf den sich entwickelnden Embryo wie auf den jugendlichen und erwachsenen Mann. Eines ihrer Zielorgane ist die Prostata, deren Entwicklung, Wachstum und Funktion androgenabhängig ist. Androgene gelangen ohne weitere Hilfsmittel in die Zellen der Prostata und binden dort an den Androgenrezptor,