Zukunftsweisende Forschung und intelligente Technologien – Tag der offenen Tür am Bremer DFKI

Der im Verbundprojekt VIPE weiterentwickelte hominide Laufroboter "Charlie" soll im Roboterschwarm den Valles Marineris auf dem Mars erkunden. DFKI GmbH, Foto: Thomas Frank

In der Zeit von 11 Uhr bis 17 Uhr haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die einzigartige Laborlandschaft des Bremer DFKI-Standorts in der Robert-Hooke-Straße 1 und Robert-Hooke-Straße 5 zu besichtigen – z. B. die europaweit einmalige Maritime Explorationshalle und die 288 m² große Weltraum-Explorationshalle.

Dabei können sie aktuelle Projekte der Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems kennenlernen, die ihnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler anhand zahlreicher spannender Exponate und Demonstrationen erläutern.

So erhalten die Besucherinnen und Besucher u. a. die Gelegenheit, ganz unterschiedliche Robotersysteme in Aktion zu erleben, etwa für den Einsatz in der Tiefsee, dem Weltall oder der industriellen Produktion. Auch die AG Robotik der Universität Bremen, die eng mit dem Robotics Innovation Center kooperiert, ist mit aktuellen Projekten vertreten.

Zu den Highlights des Tages gehört der vierbeinige, affenähnliche Laufroboter „Charlie“, der als Teil eines Roboterschwarmes den Valles Marineris auf dem Mars, das größte Grabenbruchsystem unseres Sonnensystems, erkunden soll. Außerdem können die Besucherinnen und Besucher durch das Schaufenster zum großen Salzwasserbecken der Maritimen Explorationshalle beobachten, wie ein Team zweier heterogener Unterwasserroboter – ein schwimmendes sowie ein auf dem Grund fahrendes System – gemeinsam den „Meeresboden“ erkundet.

Eine weitere Attraktion, welche die DFKI-Forscherinnen und Forscher am Tag der offenen Tür präsentieren, ist das im Projekt „Recupera REHA“ entwickelte innovative und mobile Ganzkörper-Exoskelett sowie ein darauf basierendes Teilsystem, welches zukünftig zur rehabilitativen Therapie nach einem Schlaganfall zum Einsatz kommen soll.

Darüber hinaus demonstriert ein Nao-Roboter des amtierenden Weltmeisters im RoboCup „B-Human“ – das Erfolgsteam von Universität Bremen und DFKI – sein fußballerisches Können. Am Beispiel des Projektes „smile“, das Mädchen und junge Frauen für Informatik begeistern möchte, stellt der Bremer Standort seine Aktivitäten im Bereich der Nachwuchsförderung vor.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bei Gruppen ab 15 Personen ist eine vorherige Anmeldung unter uk-hb@dfki.de erforderlich.

Adresse:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Robert-Hooke-Straße 1 und 5
28359 Bremen

Infos unter: www.dfki.de/robotik  · www.dfki.de/cps 

Anfahrt:
https://www.dfki.de/robotik/de/kontakt/dfki-gmbh-robotics-innovation-center/haup…

Bildmaterial:
Unter https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/x8tRbiPCkcwEbGx stehen Fotos zum Download bereit. Diese können Sie unter Angabe des Copyrights gerne verwenden.

Kontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Unternehmenskommunikation Bremen
E-Mail: uk-hb@dfki.de
Telefon: 0421 178 45 4121

Media Contact

Andrea Fink DFKI Bremen idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer