Zukunfts-Materie: Tagung zu Gradierten Werkstoffen in Kassel

Von sogenannten „Gradierten Werkstoffen“ erhoffen sich Ingenieure einen Innovationsschub in der Industrie-Produktion. Spezielle Herstellungsverfahren erlauben es dabei, Material auf der Mikrostruktur zu beeinflussen und ihm so lokal gezielt Eigenschaften mitzugeben, die es von Natur aus nicht oder nicht in diesem Maße hat – beispielsweise lassen sich dadurch Metall-Getriebeteile in der Automobilproduktion gleichzeitig oberflächenhart und elastisch herstellen.

Die Universität Kassel forscht seit 2006 gemeinsam mit der Universität Paderborn und der TU Dortmund an den wissenschaftlichen Grundlagen Gradierter Werkstoffe. Ergebnisse und Perspektiven stellen die Wissenschaftler am 29. und 30. Oktober auf der ersten „International Conference on Thermo-Mechanically Graded Materials“ in Kassel vor.

Die Tagung findet statt im Kongress Palais Kassel, Holger-Börner-Platz 1. Sie beginnt am Montag, 29. Oktober, um 8.45 Uhr mit einem Grußwort des Kasseler Universitäts-Präsidenten Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep. Die Vorträge der Forscher aus Kassel, Paderborn und Dortmund werden ergänzt durch Beiträge hochkarätiger Referenten aus Industrie und Wissenschaft.

Die Zusammenarbeit der drei Universitäten findet im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten „Sonderforschungsbereichs Transregio 30“ statt. Geschäftsführung und Sprecherschaft liegen bei der Universität Kassel.

Programm unter http://www.transregio-30.com/CRC-30-Conference.596.0.html.
Mehr zum Forschungsprojekt: http://www.transregio-30.com.
Info
Angela Ries
Universität Kassel
Institut für Werkstofftechnik
Geschäftsführung SFB Transregio 30
Tel.: 0561/804-3688
E-Mail: angela.ries@uni-kassel.de
Thomas Franz
Universität Kassel
Institut für Werkstofftechnik
Controlling SFB Transregio 30
Tel.: 0561/804-1943
E-Mail: thomas.franz@uni-kassel.de

Media Contact

Ellen Leeser Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer