Wissenschaftsforum mit Innovationsmarkt – Die Zukunft der Mobilität

Auf dem „Innovationsmarkt“ präsentiert die Fakultät für Ingenieurwissenschaften, die mit rund 80 Lehrstühlen zu den größten in Deutschland zählt, neueste Forschungsergebnisse und Projekte zu den Themen E-Mobilität, Energiemanagement Werkstoffe und Materialforschung sowie Elektrotechnik, Schiffbau und Bauwissenschaften.

Hochkarätige Referenten und Spitzenmanager

Die Elektromobilität wird die Strukturen der Automobilindustrie nachhaltig ändern. Knapp 65 Prozent der 87 Mio. Pkw, die 2025 weltweit verkauft werden, sind nach einer Analyse des CAR-Instituts der UDE bereits mit einem Hybridantrieb ausgestattet oder fahren als batteriebetriebene Elektrofahrzeuge. Doch der Weg zu umweltfreundlichen Technologien zu vertretbaren ökonomischen Bedingungen setzt hohe Anstrengungen der Branche voraus, prognostiziert der Automobilwirtschaftsexperte und CAR-Chef Prof. Ferdinand Dudenhöffer.

Die Chancen und Herausforderungen der Elektromobilität beleuchtet auf dem Wissenschaftsforum Dr. Franz Josef Laermann, Executive Director der Firma Ford. Welche Ansätze zur Vielfalt und Vereinheitlichung in der Automobilindustrie derzeit diskutiert werden, stellt Dr. Herbert Demel vor, Executive Vice President des viertgrößten Zulieferers weltweit, MAGNA International. Über die Bedeutung des Leichtbaus in der Automobilwelt spricht der Vorstandsvorsitzende des Grafit-Spezialisten SGL Carbon, Robert J. Koehler.

Um schwere Batteriepakete bei Elektrofahrzeugen zu kompensieren, sind neue Technologien und Produktionsverfahren rund um das Thema Leichtbau notwendig. SGL Carbon und BMW arbeiten gemeinsam an der Entwicklung eines Elektroautos. Beide Konzerne gaben Anfang April den Startschuss für den Bau eines Faserwerks in den USA. Der Autobauer und der Chemiekonzern SGL wollen Elektroautos aus Kohlefaser bauen.

BMW-Aufsichtsrat Milberg erhält Honorarprofessur

Highlight der Veranstaltung ist die Ernennung des Aufsichtsratsvorsitzenden der BMW AG, Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Dr.-Ing. E.h. Joachim Milberg, zum Honorarprofessor der Universität Duisburg-Essen. Der Aufsichtsratsvorsitzende der BMW AG ehemalige BMW Vorstandsvorsitzende ist Gründungspräsident und Präsidiumsmitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).

Milberg steht mit der Universität und der Fakultät für Ingenieurwissenschaften seit vielen Jahren im engen Austausch und Kontakt. Dekan Prof. Dr. Dieter Schramm: „Mit seiner Unterstützung wird das automobilwissenschaftliche Profil der Ingenieurfakultät noch weiter gestärkt. Insbesondere aktuelle Fragestellungen wie die Elektromobilität können dank seiner Expertise noch systematischer aufgegriffen und bearbeitet werden.“

Milberg spricht beim zweiten Wissenschaftsforum Mobilität zum Thema „Individuelle Mobilität — eine Herausforderung für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft“. Das zweite Wissenschaftsforum Mobilität ist eine Veranstaltung der Ingenieurwissenschaftlichen Fakultät in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Ingenieurwissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Der Eintritt zum zweiten Wissenschaftsforum Mobilität beträgt 150,- EUR zzgl. MwSt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.uni-due.de/iw
Ansprechpartner: Dipl.-Wirt.Ing. Jan Wortberg, Tel. 0203/379-3625, jan.wortberg@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Media Contact

Beate H. Kostka Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schwache Kräfte Zellmembranen verformen

ETH-​Forschende konnten zeigen, warum biologische Zellen erstaunlich vielfältige Formen annehmen können: Dies hat mit der Anzahl und Stärke lokaler Kräften zu tun, die von Innen auf die Zellmembran wirken. Die…

Schnelle Hilfe für Verschüttete

Mobiles Radargerät ortet Lebenszeichen Sei es bei Lawinen, sei es bei Erdbeben – Verschüttete müssen schnellstmöglich geborgen werden. Mit einem neuartigen mobilen Radargerät des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR…

Störungen im Produktionsablauf frühzeitig erkennen

Digitalisierung in der industriellen Fertigung Automatisierte Montageprozesse sind ein Schlüssel zum Erfolg. Sie ermöglichen eine störungsfreie Produktion, eine große Präzision bei der Fertigung und größere Flexibilität je nach den Marktanforderungen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close