Was bringt die Industrie von morgen?

In etwa 25 Vorträgen geben sie Einblick in digitale Geschäftsprozesse, Lösungen für die Smart Factory, eHealth oder Probleme der Cybersicherheit. Das Spektrum reicht von der IT-Sicherheit in der stationären Krankenversorgung über die Unternehmensbesteuerung im digitalen Zeitalter bis zu Herausforderungen für Personalmanagement.

Auf der Podiumsdiskussion „Gestaltung der Arbeitswelten im Zeitalter der Digitalisierung“ diskutieren u.a. Heike Alfers, Geschäftsführerin des Unternehmens Leadership Experts, Dr. Wolfgang Gründinger, Referent für Digitale Transformation beim Bundesverband Digitale Wirtschaft, Ellen Kuder, die Vizepräsidentin des Berliner Startups Door2Door sowie Roland Sillmann, Geschäftsführer der WISTA-Management.

Zu dem eintägigen Symposium erwartet die HTW Berlin rund 200 Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft. Schirmherrin ist die Berliner Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop.

Die HTW Berlin hat beinahe 14.000 Studierende und steht für ein anspruchsvolles Studium, qualifizierte Absolvent_innen und praxisnahe Forschung.

Als größte Berliner Hochschule für Angewandte Wissenschaften nutzt sie die Vielfalt ihrer 70 Studiengänge in den Bereichen Technik, Informatik, Wirtschaft, Recht, Kultur und Gestaltung für eine vernetzte Zusammenarbeit. Dadurch leistet sie wissenschaftlich fundierte Beiträge zur technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung.

Besonders ausgeprägt sind die Kompetenzen der HTW Berlin in den Berei-chen „Industrie von morgen“, „Digitalisierung“ und „Kreativwirtschaft“.

Industrie von morgen: Wissenschaftssymposium an der HTW Berlin
Donnerstag, 9. November 2017, 9.00 – 17.30 Uhr
Campus Wilhelminenhof, Gebäude G, Wilhelminenhofstraße 75 A, 12459 Berlin
Anmeldeschluss: 31. Oktober 2017

http://www.htw-berlin.de/industrie-von-morgen

Media Contact

Gisela Hüttinger idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer