Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

Medizintechnik und IT wachsen zusammen – das zeigt sich alljährlich auf der Messe DMEA in Berlin. In diesem Jahr findet die Messe unter anderen Vorzeichen als digitales Format statt. Mit dabei ist bei dieser Premiere auch das BMBF.

Die zunehmende Digitalisierung des gesellschaftlichen Lebens verändert die Anforderungen an eine moderne Gesundheitsversorgung und bietet zugleich Chancen für ein effizienteres Gesundheitssystem.

Mit seiner Medizintechnik-Förderung gestaltet das Bundesforschungsministerium die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung aktiv mit.

In einem DMEA-Webinar stellt das Bundesministerium seine aktuelle Fördermaßnahme „Medizintechnische Lösungen für eine digitale Gesundheitsversorgung“ vor.

Der Projektträger des BMBF, die VDI Technologiezentrum GmbH, wird die Förderrichtlinie am 18. Juni um 10.30 Uhr präsentieren und steht Interessierten von Medizintechnik-Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kliniken anschließend bei Fragen zu Antragstellung und Fördervoraussetzungen Rede und Antwort.

Direkt im Anschluss stellen sich zwei bereits geförderte Forschungsverbünde als Best-Practise-Beispiele vor und geben potenziellen Zuwendungsempfänger Tipps für die Antragstellung.

In einer weiteren Webkonferenz, am 18. Juni um 14 Uhr, werden darüber hinaus weitere Förderrichtlinien des BMBF mit Bezug zur Digitalisierung vorgestellt. Präsentiert und erläutert werden die themenoffenen Bekanntmachungen „KMU-innovativ Medizintechnik“ und „Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen“.

Mit letzterer möchte das BMBF kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) an sich wandelnde rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen heranführen und sie bei klinischen Validierungen von Medizinprodukten und digitalen Gesundheitslösungen unterstützen.

Erst kürzlich ist die BMBF-Broschüre „Digitalisierung in der Medizintechnik“ erschienen, die für Interessierte zum Download bereit steht. Diese Broschüre bietet einen ersten Einblick in die vom BMBF geförderten Medizintechnik-Projekte in sechs medizinischen Anwendungsfeldern, die stellvertretend für das enorme Potenzial und die Bandbreite digitaler medizintechnischer Lösungen stehen.

Beispielhaft werden Projekte in den Indikationsgebieten Herz-Kreislauf-System, Onkologie, Neurologie, Psychiatrie, Sinnesorgane und Bewegungsapparat vorgestellt.

Die Digitalisierung ist nicht nur für die Gesundheitsversorgung, sondern auch für die deutschen Medizinproduktehersteller eine große Herausforderung. Damit digitale Innovationen schneller bei den Patientinnen und Patienten ankommen und gleichzeitig die Innovationskraft der Medizintechnikbranche auch künftig gestärkt wird, bietet das BMBF die benannten zielgerichteten Fördermaßnahmen an. Sie sind im Fachprogramm Medizintechnik verankert. Das Fachprogramm ist in die aktuelle Hightech-Strategie 2025 und in das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung eingebettet.

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahmen im Bereich Medizintechnik hat das BMBF derzeit folgenden Projektträger im Bereich Gesundheitswirtschaft beauftragt:

VDI Technologiezentrum GmbH
Bülowstraße 78
10783 Berlin
Tel.: 0 30/2 75 95 06-41
pt_gesundheitswirtschaft@vdi.de

Pressekontakt
Tim Gabel
Tel.: (0 30) 275 95 06 47
gabel@vdi.de

https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2987.html
https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2010.html
https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1376.html
https://www.bmbf.de/upload_filestore/pub/Digitalisierung_in_der_Medizintechnik.p…

Media Contact

Alina Gerdau VDI idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close