Virtualisierung ist erwachsen geworden

Virtualisierung kommt – Hardware-Virtualisierung im Server- und Desktop-Bereich hat sich durchgesetzt und 2008 wurden erstmals mehr virtuelle Maschinen (VMs) ausgeliefert als physikalische Server im gleichen Zeitraum.

Dieser Trend wird sich IDC-Analysten zufolge fortsetzen: 2013 sollen 2,7 Millionen VMs in Westeuropa verkauft werden. Ihnen stehen gerade einmal 1,9 Millionen physikalische Server gegenüber. (it-mittelstand.de, 18.8.2009).

Über die virtualisierte IT-Welt berichten Experten auf dem „3. IIR-Forum IT-Virtualisierung“ (7. und 8. Oktober 2009, Frankfurt/Main). Thematische Schwerpunkte sind Konzepte clientseitiger Virtualisierung/Desktopvirtualisierung, Cloud Computing, virtuelle Server und Storage sowie Green IT.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter
www.iir.de/inno-virtual09

Markt der IT-Virtualisierung
„Virtualisierung ist der Schlüssel zur effizienten, sicheren und Ressourcen schonenden IT“, stellt Prof. Dr. Arnd Bode (Kuratoriumsvorsitzender des Leibniz Rechenzentrum LRZ, Bayerische Akademie der Wissenschaften) fest. Auf dem IIR-Forum gibt Bode in seiner Key Note eine Zusammenfassung der Trends sowie eine Übersicht der Management-Tools für komplexe, heterogene virtualisierte Infrastrukturen. Weiterhin geht er auf die besonderen Herausforderungen durch Virtualisierung – zum Beispiel Kontrollverlust – ein.

Sicherheit in virtuellen Umgebungen
„In vielen Organisationen wird keine realistische Risiko-Analyse vorgenommen“, stellt Enno Rey, Geschäftsführer des Sicherheitsdienstleisters ERNW, fest. „Es wurde gerade auf der Black Hat Konferenz in Las Vegas ein spektakulärer 'Full Escape' Angriff gegen VMware ESX demonstriert. Gleichzeitig erleben wir, dass große Unternehmen ihre SOX-relevanten Systeme oder 'Kronjuwelen' virtualisieren möchten. Da ist der Konsolidierungs- und Kostendruck oft wichtiger als eine vernünftige Sicherheitsarchitektur“, erklärt Rey gegenüber IIR Deutschland. Auf der IT-Tagung gibt der internationale Sicherheitsexperte einen Überblick der Angriffsarten und typischen Sicherheitsprobleme und vergleicht VMware ESX mit anderen Plattformen wie zum Beispiel mit der IBM LPARs.

Wenn es um Disaster Recovery geht, herrscht oft Unsicherheit. Gründe sind zum einen die unübersichtliche Vielfalt der Backup-Lösungen, zum anderen die fehlenden Möglichkeiten einer Storage- und Datenvirtualisierung. Über den Einsatz von D2D-Backup-Systemen wird Dr. Wolfgang von Königslöw (TIM AG) sprechen und dabei auf Trends bei möglichen Lösungsansätzen eingehen.

Virtualisierung in der Praxis:
UniCredit, T-Systems und Basler Versicherungs-Gesellschaft
Die Strategien und Motivation für Desktop-Virtualisierung wird anhand eines Praxisberichtes der UniCredit Group vorgestellt. Warum für komplexe Kundenlandschaften eine Kombination von Terminalserver, VDI und Applikationsvirtualisierung sinnvoll ist, zeigen die Prozesse bei T-Systems. Hier steht vor allem die Operationalisierung, also die durchgängigen Business- und Betriebsprozesse für den Kunden im Vordergrund. Die Prozesse und das Monitoring komplexer virtueller Umgebungen wie SAN und Storage erläutert der CTO der Basler Versicherungs-Gesellschaft Olaf Romer.

Kay Markus Thiel, Geschäftsführer der netzwerk.net, moderiert die Tagung und leitet die interaktive Podiumsdiskussion über Themen wie Management multivirtueller Prozesse, dynamische Leistungsverrechnung und Prozess-IT-Alignment.

Kontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
IIR Deutschland – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
E-Mail: claudia.buettner@informa.com

Media Contact

Claudia Büttner IIR Deutschland

Weitere Informationen:

http://www.iir.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close