Verteilnetze an der Kapazitätsgrenze

Der große Zubau von kleineren EEG-Anlagen führt zu einer immer stärkeren Überlastung der Verteilnetze. Besonders in den ländlichen Regionen verzeichnen die Netzbetreiber bei günstigen klimatischen Bedingungen immer häufiger Überspeisungen. Der Ausbaubedarf der Verteilnetze bis 2020 beträgt nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) bis zu 380.000 Kilometer. Für den erheblichen Aus- und Modernisierungsbedarf der Netze müssen die Investitionsbedingungen stimmen und die Genehmigungsverfahren erleichtert werden, damit die Netze der steigenden Stromeinspeisungen gewachsen sind.

Auf dem 1. Deutschen Verteilnetz-Forum (7. und 8. Dezember 2011, Düsseldorf) diskutieren Energieversorger und Netzexperten aus Industrie und Wissenschaft über das neue Rollenverständnis der Distribution System Operator (DSO) in einer zunehmend dezentralen und regenerativen Energiewelt. Der Umbau der Verteilnetze zu intelligenten Netzen sowie die Rolle der Verteilnetze in einem Smart Market Design sind weitere Themen des neukonzipierten Branchentreffs.

Welche Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten das Verteilnetz in der neuen Energiewelt haben kann, erläutert Dr. Arndt Meyer (N-ERGIE Netz GmbH). Die neuen Geschäftsfelder, die sich aus der kommunikativen Vernetzung und Steuerung von Stromerzeugern und -verbrauchern sowie der Stromspeicherung ergeben, stellt Volker Glätzer (24/7 Netze GmbH) vor. Einen Überblick über den Netzausbaubedarf und die noch bestehenden Hürden gibt Dr. Egon Westphal (E.ON Bayern AG). Die große Bedeutung der Verteilnetze bei der Energiewende hebt Dr. Thomas Gößmann (EnBW Regional AG) hervor.

Investitionen brauchen Sicherheit
Wie das aktuelle Regulierungsregime den anstehenden Netzinvestitionen gerecht werden kann, zeigt Dr. Dietrich Graf (Vattenfall Europe Distribution Berlin/Hamburg GmbH) auf. Gemeinsam mit Robert Busch (Bundesverband Neuer Energieanbieter) und weiteren Referenten diskutiert Graf über die regulatorischen Möglichkeiten, Investitionen langfristig attraktiv zu gestalten.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/verteilnetz

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 7.500 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland SE

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.de/verteilnetz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer