Vernetztes Fahren

Experten des KIT, der Daimler AG und von Google werfen im Rahmen der Carl-Benz-Gedenkvorlesung des KIT-Zentrums Mobitätssysteme einen Blick in die Zukunft. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Carl-Benz-Gedenkvorlesung des KIT-Zentrums Mobilitätssysteme
Donnerstag, 26. November 2015, 15:45 Uhr
Tulla-Hörsaal, Gebäude 11.40, Campus Süd
Englerstraße 11, 76131 Karlsruhe

Vortragende:

Digital Vehicle and Mobility, Sajjad Khan, Daimler AG

Self-Driving Cars and the Future of Mobility, Dmitri Dolgov, Google

Algorithmen für den Routenplaner der Zukunft, Dorothea Wagner, KIT

Weitere Informationen unter: http://www.mobilitaetssysteme.kit.edu

Weiterer Kontakt:
Kosta Schinarakis, PKM – Themenscout, Tel.: +49 721 608 41956, Fax: +49 721 608 43658, E-Mail: schinarakis@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

http://www.mobilitaetssysteme.kit.edu

Media Contact

Monika Landgraf idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lkw-Verkehr klimafreundlich gestalten

Neues Forschungsprojekt untersucht die Elektrifizierung des Güterfernverkehrs auf der Straße. Der Straßen-Güterfernverkehr trägt erheblich zu dem immer noch wachsenden CO2-Austoß im Verkehrssektor bei. „Wenn es gelänge, hier bereits wenige Fahrzeuge…

Der Weg zum Quantencomputer

Wie geht die Entwicklung des Quantencomputers derzeit in Deutschland und Europa voran? In der Forschung zeichnet sich ab: Der Wettlauf zum Quantencomputer wird sich aller Voraussicht nach am Quantenbit (Qubit)…

Die Weltmeere sickern tiefer in die Erde als erwartet

Minerale befördern das Volumen des Arktischen Ozeans in 200 Millionen Jahren in den Erdmantel. Die Weltmeere sickern tiefer und in größerem Umfang in den Erdmantel als gedacht. Das zeigt eine…

Partner & Förderer