Mit Verantwortung zum Erfolg

Corporate Social Responsibility (CSR), also die gesellschaftliche Verantwortung durch Unternehmen, kann gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern auch ein strategischer Wettbewerbsvorteil sein.

Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung, die die DEG – Deutsche
Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH in 16 ihrer Projektunternehmen durchgeführt hat. Die Ergebnisse stellte die DEG am 30. Oktober 2008 im Rahmen einer internationalen Fachtagung mit dem Titel „Verantwortlich handeln – warum CSR sich lohnt“ vor. An der Tagung nahmen Unternehmer aus über 20 Ländern sowie Vertreter aus der Politik, den Entwicklungsinstitutionen und der deutschen Wirtschaft teil.
„Entwicklung bedeutet für uns ganz besonders, dass die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, sich ihrer Verantwortung für die Gesellschaft verpflichtet fühlen und auch nach ihren jeweiligen Möglichkeiten mehr tun als gesetzlich vorgeschrieben“, erläuterte Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, die Bedeutung des Themas CSR für die DEG. Als einer der größten europäischen Entwicklungsfinanzierer berät, finanziert und begleitet die DEG nur Projekte, die entwicklungspolitisch sinnvoll sowie

umwelt- und sozialverträglich sind. Im Rahmen der externen Studie im Sommer dieses Jahres wurde erstmals untersucht, ob die Unternehmen auch die Erwartungen an CSR erfüllen.

Bei der Definition für CSR hat sich die DEG an der ISO 26000 der International Organisation for Standardisation orientiert, die als Richtlinie derzeit erarbeitet wird. ISO 26000 umfasst sieben Kernthemen, die Unternehmen bei CSR-Aktivitäten beachten sollten: transparente Unternehmensverfassung, Beachtung der Menschenrechte, gute Arbeitsbedingungen, Umweltschutz, fairer Wettbewerb und Kampf gegen Korruption, faire Kundenbeziehungen und Engagement für die Gesellschaft und Kommune.

Im Rahmen der Evaluierung wurde ein beachtliches Spektrum an sozialen Leistungen identifiziert: So haben Unternehmen etwa in öffentliche Verkehrswege oder Energieversorgung investiert, Schulen und Krankenhäuser gebaut und die lokale Wasserver- und -entsorgung verbessert. Viele Unternehmen zahlen deutlich höhere Löhne als gesetzlich vorgeschrieben und gewähren verschiedene Bonuszahlungen. Und zu guter Letzt werden mit den Steuerleistungen der Privatunternehmen die lokalen Kommunen nicht selten erst in die finanzielle Lage versetzt, öffentlichen Aufgaben angemessen nachzukommen.

Auch die Unternehmen profitieren von dem sozialen Engagement: Ihre Beschäftigten sind motivierter, die Arbeitszufriedenheit steigt. Als Hauptmotiv nannten die Unternehmen dementsprechend, dass CSR-Maßnahmen langfristig den Unternehmenserfolg fördern und sichern. „Letztlich kann nachhaltiger unternehmerischer Erfolg nur in den Ländern erreicht werden, in denen Wachstum und Fortschritt auch der breiten Bevölkerung zu Gute kommen“, fasste DEG-Geschäftsführer Polte zusammen.

Media Contact

Anja Strautz presseportal

Weitere Informationen:

http://www.deginvest.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer