Verantwortung der Internet-Giganten – Brauchen wir eine Politik und Ethik der Algorithmen?

Bei der Tagung „Verantwortung der Internet-Giganten – Brauchen wir eine Politik und Ethik der Algorithmen?“ fragen Referenten, ob die durchdringende Algorithmisierung der Welt menschliches Handeln auf maschinell verwertbare Vorgänge reduziert, wie weit Recht und Ethik dieser Entwicklung Grenzen setzen oder wo die Verantwortung der einzelnen Akteure liegt. Diskutiert werden auch eine stärkere Regulierung von Big Data und die Notwendigkeit eines digitalen Technikethos.

Zu den Referenten zählen unter anderem Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bundesministerin der Justiz a. D.), Yvonne Hofstetter (Autorin des Buches „Sie wissen alles“), Prof. Dr. Dieter Dörr (Direktor des Mainzer Medieninstituts/Universität Mainz), Prof. Dr. Christian Thies (Philosophie:Labor, Universität Passau) oder Dr. Lena Ulbricht (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung).

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft tiefgreifend und unumkehrbar. Dadurch haben sich auch die Rahmenbedingungen für die Privatsphäre stark verändert. Algorithmen, die Daten klassifizieren und verknüpfen, entscheiden, welche Informationen an welcher Stelle innerhalb einer Suchanfrage erscheinen – etwa, ob eine Person kreditwürdig ist oder wie viel sie für eine Versicherung zahlen muss. Es herrscht ein Machtgefälle zwischen Nutzern und Diensteanbietern.

„Dies ist nicht nur ein individuelles Problem, sondern auch eine politische Frage. Bei allem Gewinn an Information, Konnektivität und Bequemlichkeit, die die digitale Revolution mit sich gebracht hat: Die Risiken der ‚Datafizierung‘ der Privatsphäre sind für den Einzelnen kaum abzusehen“, sagt Professor Dr. Oliver Zöllner vom Institut für Digitale Ethik (IDE) der Hochschule der Medien in Stuttgart, das die Tagung in Kooperation mit dem Institut für Europäisches Medienrecht e.V. (EMR) organisiert.

„Die Algorithmen sind intransparent. Zudem ist eine fortschreitende Konzentration auf der Anbieterseite zu beobachten“, so Zöllner weiter. Alphabet (Google), Apple, Facebook und Amazon seien die „Big Player“, die im Alltagsleben für viele Menschen eine wichtige Rolle spielen, und über wertvolle private Informationen über ihre Kunden verfügten, und teils sogar über ihre Nicht-Kunden.

Interessierte sind zur Tagung herzlich eingeladen. Das Teilnahmeentgelt beträgt 30 Euro. Anmeldungen sind unter dem folgenden Link möglich: https://www.hdm-stuttgart.de/ide_anmeldung/home

Der Programmflyer zur Tagung steht unter: http://www.digitale-ethik.de/showcase//2015/11/Flyer_EMR_IDE_fin_v01.pdf

Das Institut für Digitale Ethik (IDE) an der HdM nahm seinen Betrieb Anfang 2014 auf. Es wird von den Professoren Dr. Petra Grimm, Dr. Tobias Keber und Dr. Oliver Zöllner geleitet.

Kontakt:
Clarissa Henning
Institut für digitale Ethik
Telefon: 0711 8923 2299
E-Mail: henningc@hdm-stuttgart.de

https://www.hdm-stuttgart.de/ide_anmeldung/home
http://www.digitale-ethik.de/
https://twitter.com/DigitaleEthik

Media Contact

Kerstin Lauer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close