Uni Potsdam in New York – Wissenschaftler präsentieren Ergebnisse auf Innovationssymposium

Innovationen sind von entscheidender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit und das Wachstum von Unternehmen. Wissenschaftler des Instituts für Gründung und Innovation BIEM CEIP und des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam, geleitet von Prof. Dr. Norbert Gronau, nutzen deshalb die Chance, sich auf dem Innovationssymposium ISPIM in New York zu präsentieren und mit Fachkollegen und Industrievertretern auszutauschen.

Die Potsdamer Wissenschaftler stellen zum Beispiel Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Open Innovation in Life Sciences“ vor, das unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Wagner steht und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Vorträge Potsdamer Wissenschaftler in New York decken darüber hinaus ein Palette weiterer interessanter Themen ab, wie zum Beispiel die Rolle von Geschäftsgeheimnissen in offenen Innovationsprozessen der mittelständischen Pharmaindustrie, informelle Wissensflüsse bei Innovationsprojekten mit externen Partnern bis hin zu Definition, Entstehung und Gestaltung radikaler Medieninnovationen.

Hinweis an die Redaktionen:
Zeit: 06. – 09.12.09
Ort: The Fashion Institute of Technology Center for Innovation Management, Seventh Avenue at 27th Street, New York, NY 10001

Kontakt: Dr. Dana Mietzner, Telefon: (0331) 977-45 00, E-Mail: dana.mietzner@uni-potsdam.de; Silvia Adelhelm, Telefon: (0331) 977-45 57, E-Mail: silvia.adelhelm@uni-potsdam.de

Media Contact

Sylvia Prietz idw

Weitere Informationen:

http://www.symposium.ispim.org/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer