Ultraschallmediziner tagen ab heute in Davos

Der Kongress „Ultraschall 2012“ richtet sich vor allem an Ärzte und Wissenschaftler, die Sonografie in der Human- und der Veterinärmedizin anwenden. Ultraschalldiagnostik an Blutgefäßen, Gehirn, Gelenken, Herz, Leber, Niere, Geschlechtsorganen oder Brust gehört ebenso dazu wie die Untersuchung von Kindern oder die vorgeburtliche Diagnostik. Referenten diskutieren im Kongresszentrum Davos neueste Techniken und Erkenntnisse aus Klinik und Praxis der Ultraschallmedizin.

Medizinischer Ultraschall zählt in vielen Fächern zur am häufigsten eingesetzten Form der bildgebenden Diagnostik. In der Inneren Medizin, Kardiologie, Neurologie, Urologie, Frauen- und Kinderheilkunde und sogar in der Tiermedizin kommt das für Patienten schonende, strahlenfreie und sich ständig weiterentwickelnde Untersuchungsverfahren vielfach zum Einsatz.

„Ultraschall ist das mit Abstand vielseitigste bildgebendes Verfahren, das gilt sowohl für die Einsatzgebiete – in der Praxis, im Krankenwagen oder am Krankenbett – als auch für die medizinischen Bereiche“, erläutert der Tagungspräsident von „Ultraschall 2012“ Dr. med. Andrè Dietschi, aus Diepoldsau: „Die Sonografie leistet wertvolle Beiträge etwa bei der Abklärung von inneren Organen, bei der Untersuchung von Gefäßen, aber auch in der Diagnostik von Verletzungen am Bewegungsapparat.“

Zum Kongresspräsidium gehören auch Professor Dr. med. Stefan Delorme, Präsident der DEGUM aus Heidelberg , Dr. med. Manfred Essig, Präsident der SGUM aus Zweisimmen und Univ. Professor Dr. Horst Steiner aus Salzburg, Präsident der OEGUM. Eröffnet wird der Kongress heute, Mittwoch, den 26. September 2012, mit einem Festvortrag von Dr. h.c. Jürgen Gebhard: „Seit mehr als 50 Millionen Jahren erfolgreich mit Ultraschall unterwegs – die Fledermäuse“.

Im Rahmen von Refresherkursen und praxisorientierten Seminaren bilden sich Anwender in einem umfangreichen Programm fort. Seit 2004 ist die „Sonohöhle“ Teil der Dreiländertreffen und bietet auch in diesem Jahr Kongressteilnehmern die Gelegenheit, angeleitet von einem Tutor an Ultraschallgeräten vor Ort Untersuchungstechniken zu erlernen und zu vertiefen. In Vorträgen und Postern erörtern die Kongressteilnehmer Themen aus Grundlagenforschung und angewandter Ultraschallmedizin. Kongresssprache ist Deutsch. Begleitend stellen pharmazeutische und medizintechnische Firmen ihre Produkte vor. 2013 folgt Stuttgart als Kongressort für das 37. Dreiländertreffen. Auf der Internetplattform www.ultraschall2012.ch können sich Interessierte über das Programm informieren.
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Irina Lorenz-Meyer
Julia Hommrich
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-642 / -552 / -423
Fax: 0711 8931-984
hommrich@medizinkommunikation.org

Ansprechpartner für Medien

Anna Julia Voormann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer