Technologietag zu „Potenzialen und zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten von Dünnglas“

Bildquelle: SCHOTT AG<br>

Die international agierende SCHOTT AG produziert und entwickelt seit mehr als 125 Jahren Spezialglas, Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme. Am SCHOTT Standort Grünenplan in Niedersachsen werden Spezialgläser für Anwendungen in den Bereichen Architektur, Beleuchtung, technische Anwendungen und Elektronik gefertigt.

Die Herstellung ultradünner Gläser in den unterschiedlichsten Ausführungen nimmt dabei eine besondere Stellung ein. Diese Dünngläser finden heute Anwendung beispielsweise in Bildsensoren von Handykameras, bei Drucksensoren in der Automobilindustrie, als Display Frontscheiben von Touch Panels in Navigationsgeräten oder als Glaskomponenten in DVD- Playern und CD-Abspielgeräten.

Mit Blick auf die enorme Dynamik dieser Märkte setzt sich der Technologietag mit „Potenzialen und zukünftigen Anwendungsmöglichkeiten von Dünnglas“ auseinander. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Ver- und Bearbeitung sowie Beschichtung dieses Werkstoffesgerichtet.

Darüber hinaus sollen neue und erweiterte Einsatzmöglichkeiten identifiziert werden u.a. in der Elektro- und Elektronik- industrie – z.B. für Kondensatoren, Batterieanwendungen, Leiterplatten, flexibe OLED’s – und in der Solarbranche (z.B. flexible PV-Module). Neben Einblicken in das Entwicklungs- und Produktspektrum gibt die SCHOTT AG einen Umriss über aktuelle Bedarfe und Kooperationsthemen im Zielfeld Dünnglas.

Im ersten Teil der Veranstaltung präsentieren Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft aktuelle Entwicklungen und Anwendungen im Zielfeld:

  • Vorstellung der SCHOTT AG – Standort Grünenplan und Eschershausen sowie des Kompetenzzentrums für Dünnglas (SCHOTT AG)
  • Einsatz von Dünnglas für das Wafer Level Packaging in der Mikroelektronik (Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM)
  • Antifingerprintbeschichtungen auf Dünnglas-Touchscreens – Arbeitsbericht (Work in Progress) (GXC Coatings GmbH)
  • Laserbearbeitung von Dünnglas (Laser Zentrum Hannover e.V.)
  • Einsatzmöglichkeiten und Anforderungen von Dünnglas in der Leiterplatte (CCI Eurolam GmbH)

Im anschließenden Workshop gilt es, Bedarfe für zukünftige Projektvorhaben zu identifizieren. Dies mit dem Ziel, gemeinsam innovative Lösungsansätze zu erarbeiten und neue Verfahren sowie Produkte zu entwickeln.

Die Teilnahme steht insbesondere engagierten Wissenschaftlern, Anwendern und „Querschnitts-denkern“ offen und ist für Mitglieder des NMN e. V. kostenlos. Für Nicht-Mitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 50 €. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Nutzen Sie die Chance, beim Gastgeber SCHOTT AG in Grünenplan im Expertenkreis über Synergien und Kooperationsmöglichkeiten im Bereich Dünnglas zu diskutieren.

Anmeldeschluss ist der 26.11.2010.

Nähere Informationen, das Programm sowie das Anmeldeformular erhalten Sie unter www.nmn-ev.de.

Ihre Geschäftsstelle des NMN e. V.

Dr. Nadine Teusler / Ina Hanuszkiewicz
c/o Sperlich GmbH
Bürgerstr. 44/42
37073 Göttingen
Tel.: 0551 / 49 607-0
Fax: 0551 / 49 607-49
Email: mail@nmn-ev.de

Media Contact

Dr. Nadine Teusler NMN-e.V.

Weitere Informationen:

http://www.nmn-ev.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Produktionstechnologie für schwere Nutzfahrzeuge

Das EU-Klimaziel, den CO2-Ausstoß von neuen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, soll bereits in fünf Jahren auch auf schwere Nutzfahrzeuge ausgedehnt werden. Weitere Verschärfungen der Ziele werden…

Neues Modell zur Genregulation bei höheren Organismen

Gene können je nach Bedarf an- und ausgeschaltet werden, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Aber wie genau interagieren die verschiedenen beteiligten Moleküle miteinander? Wissenschaftler des Institute of Science and Technology…

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close