Tagung zu Positiver Psychologie in der Wirtschaft

Die Tagung „Positive Psychologie in der Wirtschaft“, die die Landauer Universität am 25. und 26. September im Hotel Leinsweiler Hof in Leinsweiler veranstaltet, zeigt anhand von Best practice-Beispielen aus der Praxis und evaluierten Programmen, wie erfolgreich man mit diesem Ansatz arbeiten kann.

Der Grundgedanke der Positiven Psychologie liegt im Arbeiten mit den Stärken der Mitarbeiter. Gefragt wird daher nicht, was Mitarbeiter nicht können, sondern worin ihre Stärken liegen und wie sich diese Fähigkeiten am besten einsetzen lassen.

Nach der Positiven Psychologie führen positive Emotionen dazu, dass Mitarbeiter motivierter sind und sich dem Unternehmen oder der Organisation verbunden fühlen.

Im Coaching, in der Führung oder bei der Teamentwicklung können Ansätze der Positiven Psychologie dazu führen, dass Mitarbeiter zufrieden und glücklich mit der Arbeit sind und einem Burnout vorgebeugt wird.

Elf Vorträge aus Wissenschaft und Praxis stehen auf dem Tagungsprogramm. Dazwischen gibt es Zeit zum Gedankenaustausch und zum Netzwerken.

Die Tagung wird veranstaltet vom Arbeitsbereich Sozial- und Wirtschaftspsychologie der Universität Koblenz-Landau in Kooperation mit der Hochschule Ludwigshafen.

Nähere Informationen zum detaillierten Programm, zur Tagungsgebühr sowie zur Anmeldemöglichkeit gibt es bei Sylvia Hohwiller per Mail unter tagungssekretariatld@uni-landau.de.

Media Contact

Bernd Hegen idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-koblenz-landau.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

24.000 Kilometer in der Sekunde: Bislang schnellster Stern von Kölner Physikern entdeckt

Erforschung von Hochgeschwindigkeitssternen durch Teleskop in Südamerika / Kölscher „4711“-Stern braucht nur 7,6 Jahre um Schwarzes Loch zu umkreisen Dr. Florian Peißker und Professor Dr. Andreas Eckart vom I. Physikalischen…

Blick in einen G1-Tiegel während der Herstellung einer Sprühbeschichtung am Fraunhofer IISB. Kurt Fuchs / Fraunhofer IISB

Auf den Spuren schädlicher Metalle

Hohe Materialperformance mit multikristallinen Siliziumblöcken Fraunhofer IISB, AlzChem AG und Wacker Chemie AG haben das BMWi-Verbundprojekt SYNERGIE abgeschlossen. Das SYNERGIE-Konsortium untersuchte, wie metallische Verunreinigungen in multikristallinen Siliziumblöcken entstehen. Spezies, Quellen…

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.