Tagung zu Herausforderung für Studierendenberatung in Zeiten von Web 2.0

Über 200 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich für die Konferenz angemeldet, deren Mitveranstalter die Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen e.V. (GIBeT) ist. Thema ist „Herausforderung Studium im Zeitalter von WEB 2.0 – die andere Beratung? Von der Informationsvermittlung zum Informationsmanagement“.

Die GIBeT hat sich als Ziel die Weiterentwicklung der Professionalisierung der Information, Beratung und Therapie an Hochschulen gesetzt. Mit der Veranstaltung von Fachtagungen wie der in Leipzig fördert sie unter anderem die Fachkompetenz der in der Studien- und psychologischen Beratung Tätigen. Leipzig ist in der Geschichte der GIBeT erstmalig Veranstaltungsort. Getagt wird im Seminar- und Hörsaalgebäude der Universität.

Die Frage nach dem richtigen Studium stellt sich vielen jungen Menschen spätestens mit dem naherückenden Schulabschluss. Der Bedarf, sich dann gezielt über die Studienmöglichkeiten an verschiedenen Hochschulen zu informieren, steigt bei einer Vielzahl von Fächern und Studienabschlüssen kontinuierlich an. Dabei gilt es, nicht nur das richtige Studienfach und die passende Hochschule zu finden, sondern vor allem, sich in der Menge an Informationen zurechtzufinden. Heutzutage hat jede Hochschule einen Online-Auftritt und kann so Interessenten über alle studienrelevanten Sachverhalte detailliert informieren.

Bewerbungen erfolgen heute weitgehend online und auch Beratungen erfolgen teilweise schon per Live-Chat. Sogar in einem virtuellen Hörsaal zu studieren, ist bereits möglich.

Auch für die Studienberatungen und die psychologischen Beratungsstellen bedeutet die zunehmende Bereitstellung von Online-Angeboten eine tägliche Herausforderung.

Das Thema der GIBeT-Fachtagung ist daher auch für Studienberatungsstellen sehr aktuell. Im Zeitalter des beständigen technischen Fortschritts fragen sich viele Studienberater und Psychologen, welche Beratungsangebote die Studierenden heute tatsächlich nutzen und benötigen.

Wie können und müssen sie sich auf diese Entwicklungen einstellen? Welche Angebote sind sinnvoll und verbessern die Informationsmöglichkeiten? Wo wird nur auf Trends aufgesprungen ohne dass die Informationsmöglichkeiten tatsächlich genutzt werden?

In einer Reihe von wissenschaftlichen Vorträgen sowie interaktiven Workshops wird diesen und anderen Fragen im gemeinsamen Dialog nachgegangen. Zusätzlich wird die Möglichkeit eines intensiven fachlichen und kollegialen Austausches, auch mit den Beratern aus Österreich und der Schweiz angeboten.

Die Tagung, die seitens der Universität Leipzig von Dr.
Solvejg Rhinow und der HTWK von Margit Banusch geleitet wird, bietet auch ein umfangreiches Rahmenprogramm. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, Leipzig zu erleben, Kollegen kennenzulernen und den fachlichen Austausch fortzusetzen.
http://www.fachtagung.gibet.de/leipzig2012/

Weitere Informationen:
Susann Hannemann
Organisation GIBeT-Tagung Leipzig 2012
Telefon: +49 341 97 32062
E-Mail: whk-studienberatung@zv.uni-leipzig.de

Media Contact

Susann Huster idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close