Tagung zu Herausforderung für Studierendenberatung in Zeiten von Web 2.0

Über 200 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich für die Konferenz angemeldet, deren Mitveranstalter die Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen e.V. (GIBeT) ist. Thema ist „Herausforderung Studium im Zeitalter von WEB 2.0 – die andere Beratung? Von der Informationsvermittlung zum Informationsmanagement“.

Die GIBeT hat sich als Ziel die Weiterentwicklung der Professionalisierung der Information, Beratung und Therapie an Hochschulen gesetzt. Mit der Veranstaltung von Fachtagungen wie der in Leipzig fördert sie unter anderem die Fachkompetenz der in der Studien- und psychologischen Beratung Tätigen. Leipzig ist in der Geschichte der GIBeT erstmalig Veranstaltungsort. Getagt wird im Seminar- und Hörsaalgebäude der Universität.

Die Frage nach dem richtigen Studium stellt sich vielen jungen Menschen spätestens mit dem naherückenden Schulabschluss. Der Bedarf, sich dann gezielt über die Studienmöglichkeiten an verschiedenen Hochschulen zu informieren, steigt bei einer Vielzahl von Fächern und Studienabschlüssen kontinuierlich an. Dabei gilt es, nicht nur das richtige Studienfach und die passende Hochschule zu finden, sondern vor allem, sich in der Menge an Informationen zurechtzufinden. Heutzutage hat jede Hochschule einen Online-Auftritt und kann so Interessenten über alle studienrelevanten Sachverhalte detailliert informieren.

Bewerbungen erfolgen heute weitgehend online und auch Beratungen erfolgen teilweise schon per Live-Chat. Sogar in einem virtuellen Hörsaal zu studieren, ist bereits möglich.

Auch für die Studienberatungen und die psychologischen Beratungsstellen bedeutet die zunehmende Bereitstellung von Online-Angeboten eine tägliche Herausforderung.

Das Thema der GIBeT-Fachtagung ist daher auch für Studienberatungsstellen sehr aktuell. Im Zeitalter des beständigen technischen Fortschritts fragen sich viele Studienberater und Psychologen, welche Beratungsangebote die Studierenden heute tatsächlich nutzen und benötigen.

Wie können und müssen sie sich auf diese Entwicklungen einstellen? Welche Angebote sind sinnvoll und verbessern die Informationsmöglichkeiten? Wo wird nur auf Trends aufgesprungen ohne dass die Informationsmöglichkeiten tatsächlich genutzt werden?

In einer Reihe von wissenschaftlichen Vorträgen sowie interaktiven Workshops wird diesen und anderen Fragen im gemeinsamen Dialog nachgegangen. Zusätzlich wird die Möglichkeit eines intensiven fachlichen und kollegialen Austausches, auch mit den Beratern aus Österreich und der Schweiz angeboten.

Die Tagung, die seitens der Universität Leipzig von Dr.
Solvejg Rhinow und der HTWK von Margit Banusch geleitet wird, bietet auch ein umfangreiches Rahmenprogramm. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, Leipzig zu erleben, Kollegen kennenzulernen und den fachlichen Austausch fortzusetzen.
http://www.fachtagung.gibet.de/leipzig2012/

Weitere Informationen:
Susann Hannemann
Organisation GIBeT-Tagung Leipzig 2012
Telefon: +49 341 97 32062
E-Mail: whk-studienberatung@zv.uni-leipzig.de

Ansprechpartner für Medien

Susann Huster idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen