Stadt macht Standorte – Flächen nutzen, Energie gewinnen, Räume gestalten – IAT-Veranstaltung

Wie soll eine zukünftige Standortentwicklung im Ruhrgebiet aussehen? Wie lassen sich ehemalige Montanstandorte temporär nutzen, bis Flächen wieder marktfähig für Wohnungsbau oder gewerblich/industrielle Nutzung werden? Wie lässt sich eine ertragbringende Flächenentwicklung jenseits höherwertiger Nachnutzungen konkret darstellen?

Diesen Fragen geht das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) auf einer Veranstaltung mit anerkannten Experten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Praxis am Donnerstag, 13. November 2014 ab 14 Uhr im LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen nach.

Im Ruhrgebiet und anderen Bergbaurückzugsgebieten hinterlässt der Bergbau oft Brachen und andere ungenutzte Flächen, die kurz- und mittelfristig keiner neuen wirtschaftlichen Nutzung zugeführt werden können. Solche Flächen beeinträchtigen Stadtbild, Stadtentwicklung und Standortqualität.

Das ist der Ausgangspunkt des Projektes CultNature, das vom IAT in Zusammenarbeit mit der RAG-Montan-Immobilien und „NRW.Urban“ zur nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung in nordrhein-westfälischen Bergbaurückzugsgebieten durchgeführt wird.

Dabei geht es darum, die energetische Nutzung (Biomasse, Wind, Photovoltaik) ehemaliger Montanflächen als strategischen Hebel einzusetzen, um Standorte und Stadtquartiere attraktiv zu erneuern und so auch zur Gestaltung der Energiewende und des Klimawandels im Ruhrgebiet einen Beitrag zu leisten.

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin befasst sich in seinem Eröffnungsvortrag mit der Standortentwicklung im Ruhrgebiet und fragt „Wohin soll die Reise gehen?“.

Eine Antwort gibt Prof. Dr. Franz Lehner: Er fordert einen „Kurswechsel bei der Flächenentwicklung – Qualität statt Quantität“. Die Kooperationspartner des Projektes CultNature vom Institut Arbeit und Technik, Prof. Dr. Hans-Peter Noll von RAG Montan Immobilien GmbH, Essen, und der Landschaftsarchitekt Andreas Kipar stellen Ideen und Möglichkeiten des Projektes als Instrument zur Standortattraktivierung vor. Den Abschluss bildet eine Diskussionsrunde zur „Strategiefähigkeit des Ruhrgebietes“.

Ihre Ansprechpartner: Dr. Michael Krüger-Charlé, Durchwahl: 0209/1707-122, E-Mail: Kruegerc@iat.eu; Benedikt Leisering, Durchwahl: 0209/1707-114, E-Mail: leisering@iat.eu, Katharina Rolff, Durchwahl: 0209/1707-158; E-Mail: rolff@iat.eu

Weitere Informationen:

http://www.iat.eu/files/einladung_und_programm.pdf

Media Contact

Claudia Braczko idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Stabilität für magnetische Knoten

Kieler Physikteam findet neuen Mechanismus zur Stabilisierung von Skyrmionen Skyrmionen, winzige magnetische Wirbel, die in Materialien entstehen können, sind vielversprechend für neuartige elektronische Bauelemente oder magnetische Datenspeicher. Hier könnten sie…

Pflanzenerbgut mit hoher Auflösung entpuzzeln

Die Aufschlüsselung insbesondere eines pflanzlichen Genoms ist sehr aufwändig und fehlerträchtig. Grund ist, dass alle Chromosomen in mehreren, sehr ähnlichen Kopien vorliegen. Ein Forschungsteam von Bioinformatikern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)…

Virtuelle Verleihung des UMSICHT-Wissenschaftspreis 2020

Die Wissenschaft steht in diesem Jahr in besonderem Maße im Fokus der Öffentlichkeit. Umso wichtiger ist es, Informationen fundiert und gleichzeitig verständlich zu kommunizieren. Diesen Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close