Spektrale 2008: Licht und Farbe in der digitalen Welt

Anlässlich der ersten Spektrale treffen sich am 13. und 14. November 2008 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Natur- und Geisteswissenschaften mit Künstlern und Medienpraktikern, um sich über die Bedeutung von Licht und Farbe in der digitalen Welt auszutauschen und zu diskutieren.

Die Veranstaltung findet in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz statt und bildet den Auftakt einer jährlichen Konferenzreihe zum Thema „Licht und Farbe“, welche von den Fächern Filmwissenschaft und Chemie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz initiiert wurde.

Ein besonderer Schwerpunkt der diesjährigen Tagung liegt auf der Weiterentwicklung der LED-Technologie und deren Bedeutung für die audiovisuellen Medien sowie auf weiteren Formen der Hightech-Beleuchtung und Farberzeugung im neuen Jahrtausend. Die Vortragsthemen reichen von den physikalischen Grundlagen des Lichtes über die Materialität der Farben bis hin zur Filmrestaurierung oder der Ästhetik fluoreszierender Farben auf der Theaterbühne. Die Organisatorinnen der durch die Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation geförderten Tagung sind Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie und PD Dr. Susanne Marschall von der Filmwissenschaft der Universität Mainz.

Auf der Konferenz sprechen unter anderem Prof. Dr. Armin Reller und Dr. Jens Soentgen vom Wissenschaftszentrum Umwelt der Augsburger Universität, Dr. Oliver Morsch vom Dipartimento di Fisica der Università di Pisa, Dr. Erken Schmidt von der Phillips Lighting Academy, der Inhaber des Lehrstuhls für Architectural Lighting Design an der Hochschule Wismar Prof. Dr. Thomas Römhild, Dr. Birgit Maria Leitner von der Bauhaus-Universität Weimar und Prof. Dr. Tadeusz Krzeszowiak, Experte für Bühnenlicht und Beleuchtungstechnik von der Universität Wien.

Am Donnerstagabend widmet sich die Experimentalfilmemacherin und Filmwissenschaftlerin Prof. Dr. Christine Noll Brinckmann vom Institut für Filmwissenschaft, Universitäten Zürich und Berlin, der Leuchtkraft von Farben im Filmbild und führt zu diesem Thema einen ihrer Experimentalfilme vor. Abgerundet wird das Abendprogramm am Donnerstag durch die musikalische Begleitung der Gruppe JazzThing. Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer sind zur Abendveranstaltung, aber auch zum gesamten Vortragsprogramm der Konferenz herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Kontakt und Informationen:

PD Dr. Susanne Marschall
Filmwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-31729
Fax 06131 39-31719
E-Mail: susanne.marschall@uni-mainz.de

Media Contact

Dr. Susanne Marschall Uni Mainz

Weitere Informationen:

http://www.spektrale2008.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer