Sanierungsrate in Schwung bringen und Hemmnisse überwinden

Viele Hausbesitzer verlaufen sich im Informationsdschungel, wenn es um die energetische Sanierung ihrer eigenen vier Wände geht – das zeigen zahlreiche Umfragen. Verunsichert und häufig überfordert entscheiden sie sich dann eher gegen eine Sanierung.

„Gefragt sind eine gute Informationsstrategie und Netzwerke, die Orientierung in diesem Dschungel bieten“, sagt Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Netzwerke etwa, die über die bestehenden Kontakte aus dem eigenen Umfeld hinausgingen.

Eine solche Möglichkeit der Verbindung und Information untereinander bieten soll die Fachtagung „Klima Kommunikation Gebäude – Hemmnisse erkennen und überwinden“ der DBU-Klimaschutz- und Beratungskampagne „Haus sanieren-profitieren“ am 14. und 15. März in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin. Veranstaltet wird die Tagung mit Gästen etwa aus dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und dem Bundesumweltministerium.

Teilnehmer aus Klimaschutzorganisationen und -Kommunen, Banken-, Architektur- oder Handwerksvertreter wollen sich bei der Tagung auch austauschen über die ständig steigenden Anforderungen an Handwerker und andere an einer energetischen Sanierung Beteiligte. Wie etwa die Vorteile unterschiedlicher Dämmarten zu bewerten oder erneuerbare Energien richtig eingesetzt würden, sei vielen Fachleuten nicht immer geläufig. „Zur Ausbildung und Qualifikation von Fachkräften sind deshalb auch Weiterbildungsexperten des ZDH eingeladen“, sagt Andreas Skrypietz, Projektleiter der DBU-Kampagne. Außerdem sollen die Klimaschutzziele der Bundesregierung durch das Umweltministerium, die Finanzierungsmöglichkeiten von energetischen Sanierungen durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau vorgestellt werden.

In der Fachtagung soll auch beleuchtet werden, wie erfolgreich Konzepte von Klimakampagnen, Banken und Energieagenturen bisher waren, ratsuchende Hausbesitzer zu informieren. In drei moderierten Arbeitsgruppen sollen neue Ansätze für ein übergreifendes und langfristiges Netzwerk erarbeitet werden. Wie wirkungsvolle Verknüpfungen hergestellt und Wissen in der Hausbesitzeransprache gebündelt werden können, seien Themen der Tagung. „Die Lösung haben wir zwar nicht im Gepäck, aber mit unserem kostenlosen Energie-Check zumindest einen guten Ansatz“, so Skrypietz. Seit fünf Jahren setzen geschulte Handwerker der bundesweiten Initiative „Haus sanieren – profitieren“ den Energie-Check kostenfrei ein, überwinden so Beratungslücken des Hausbesitzers und führen ihn von der Sanierungsidee über die Energieberatung schließlich zur Umsetzung.

Hauseigentümer, die den kostenfreien Energie-Check von „Haus sanieren – profitieren“ genutzt haben, investieren zweimal so viel in die energetische Gebäudesanierung wie diejenigen, die den Service nicht in Anspruch nehmen, zeigen Befragungen des Marktforschungsunternehmens „Produkt + Markt“.

Im Schnitt investierten demnach die Eigner rund 20.000 Euro nach dem Energie-Check in die Gebäudesanierung. Jeder zweite Hausbesitzer plant weitere Sanierungsmaßnahmen. Das DBU-Projekt zählt zu den größten Klimakampagnen in Deutschland und wird gemeinsam mit dem Deutschen Handwerk durchgeführt. Mehr als 230 Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften und Fachverbände bieten Seminare für ihre Betriebe an.

Media Contact

Franz-Georg Elpers idw

Weitere Informationen:

http://www.sanieren-profitieren.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Photosynthese: Wechselnde Pfade ins Reaktionszentrum

LMU-Chemiker untersuchen mit hochgenauer Quantenchemie zentrale Elemente des besonders effizienten Energietransfers in einem wichtigen Bestandteil der Photosynthese. Die Photosynthese ist der Motor allen Lebens auf der Erde. Damit aus Sonnenlicht,…

Satellitendaten unterstützen kleinbäuerlichen Anbau in Afrika

Marburger Klimaforschung und Start-Ups wollen mit intelligenter Datenauswertung zur Ernährungssicherheit beitragen. Kleinbäuer*innen stellen im Afrika südlich der Sahara eine zentrale Säule der lokalen Ernährungssicherheit dar. Klima- und Umweltwandel bedrohen dabei…

Neue Therapien für neurodegenerative Erkrankungen

Neurodegenerative Erkrankungen wie beispielsweise Parkinson oder Alzheimer sind Alterserkrankungen, das heißt ihr Vorkommen steigt mit dem Lebensalter kontinuierlich an. Durch die zunehmende Lebenserwartung der Bevölkerung werden neurodegenerative Erkrankungen neben Tumorerkrankungen…

Partner & Förderer