"Change Management": ohne Vertrauen in den Wandel?

Vertrauen ist der beste „Kitt“ in sozialen Beziehungen: Viele Unternehmen sind auf eine „Vertrauenskultur“ angewiesen, um innovative Leistungen erbringen zu können. Permanente Reorganisationen setzen jedoch das Vertrauen der Mitarbeiter unter Druck.

Wie kann „Change“ umgesetzt werden, so dass Vertrauen im Unternehmen erhalten wird?

Aktuelle Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis zu diesen Themen stehen im Mittelpunkt einer Tagung am 5. Februar 2013 an der Ruhr-Universität Bochum.

Information und Anmeldung:
http://www.projekt-invest.info
http://www.iai-bochum.de
Tel 0234-971170

„Change we can believe in?“
Den Zusammenhang von „Vertrauen“ und „permanentem Wandel“ in Unternehmen untersuchen des IAI Bochum und das IKMS Münster in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt „InVest“ http://www.projekt-invest.info:

Von fast 300 analysierten Change-Prozessen wurden 90% von den Unternehmen als Erfolge kommuniziert. Doch nur in 56% der Fälle wurde eine verbesserte Qualität durch den Wandel deutlich. Und nur 46% der Change-Prozesse fanden eine hohe „Akzeptanz“ in der Belegschaft. Der „Schein des Erfolges“ wird so in vielen Unternehmen gewahrt. Die Bedingungen für eine nachhaltige Umsetzung von Wandel werden so jedoch verfehlt, Vertrauen in den Wandel kann sich nicht einstellen.

Wie kann „Change“ umgesetzt werden, so dass Vertrauen im Unternehmen erhalten wird?

Aktuelle Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis zu diesen Themen werden am 5. Februar 2013 auf einer Veranstaltung an der Ruhr-Universität Bochum diskutiert.

Das genaue Programm finden Sie unter http://www.projekt-invest.info

Die Veranstaltung richtet sich an Interessenten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Information und Anmeldung:
http://www.projekt-invest.info
http://www.iai-bochum.de
Tel 0234-071170

Media Contact

Thomas Kley idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer