Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

Neuer Pioniergeist gefragt: Im Blickpunkt der 10. Carl-Benz-Gedenkvorlesung steht die Weiterentwicklung des Systems Mobilität (Foto: Lydia Albrecht, KIT) Foto: Lydia Albrecht, KIT

Wenige Tage vor dem 174. Geburtstag des deutschen Automobilpioniers treffen sich am Donnerstag, 22. November 2018, Vordenker und Gestalter der Mobilität von morgen zur 10. Carl-Benz-Gedenkvorlesung.

In drei Vorträgen beziehen sie Stellung zu den großen Herausforderungen, vor denen Mobilitätstechnik und -wirtschaft stehen: dem Schutz der Umwelt, dem wachsenden Verkehrsaufkommen und der fortschreitenden Digitalisierung.

Programm – Vorträge bei der 10. Carl-Benz-Gedenkvorlesung

Winfried Hermann, Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg: „Transformation der Automobilwirtschaft – mehr als nur ein Motorwechsel!“

Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars: „‘Das Auto ist fertig entwickelt – was kann noch kommen?‘ (Carl Benz). Daimler und die Neuerfindung der Mobilität“

Professor Holger Hanselka, Präsident des KIT: „Mobilitätssysteme – auf dem Weg zur Seamless Mobility“

Ein weiterer Programmpunkt ist die in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal stattfindende Verleihung der Ernst-Schoemperlen-Preise für herausragende Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik und -wirtschaft. Darüber hinaus verleiht die Ernst-Schoemperlen-Stiftung Sonderpreise aus Anlass ihres 30-jährigen Bestehens. Moderator der öffentlichen Festveranstaltung ist Professor Frank Gauterin, Leiter des Instituts für Fahrzeugsystemtechnik des KIT und wissenschaftlicher Sprecher des KIT-Zentrums Mobilitätssysteme.

Carl-Benz-Gedenkvorlesung

Die Carl-Benz-Gedenkvorlesung ist eine Veranstaltungsreihe des KIT zu Ehren des im heutigen Karlsruhe-Mühlburg geborenen und am Karlsruher Polytechnikum, einer Vorgängerinstitution des KIT, zum Ingenieur ausgebildeten Erfinders des Automobils. Jährlich im November bietet die Carl-Benz-Gedenkvorlesung allen Interessierten einen Einblick in die technologischen Entwicklungen des 21. Jahrhunderts auf dem Gebiet der Mobilitätssysteme nebst deren Auswirkungen auf die Ingenieurausbildung. Schirmherr und offizieller Hauptsponsor der Veranstaltungsreihe ist die Daimler AG.

Details zum KIT-Zentrum Mobilitätssysteme: http://www.mobilitaetssysteme.kit.edu

Weiterer Pressekontakt: Justus Hartlieb, Redakteur/Pressereferent, Tel.: +49 721 608-21155, justus.hartlieb@kit.edu

Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 25 500 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

https://www.kit.edu/kit/pi_2018_profilierte-ausblicke-auf-die-mobilitaet-von-mor…

Media Contact

Monika Landgraf Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close