Physik bis der Arzt kommt – Rostock das Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“

Rostock ist vom 27. September bis 2. Oktober 2011 Gastgeber der „Highlights der Physik“. Das Wissenschaftsfestival, das von Jahr zu Jahr in einer anderen Stadt gastiert, widmet sich unter dem Motto „Röntgen & Co.“ diesmal dem Zusammenspiel von Physik und Medizin. Das Programm umfasst Wissenschaftsshows, Mitmach-Experimente, Vorträge und eine Ausstellung auf dem Neuen Markt.

Zu den Mitwirkenden zählen TV-Moderator Ranga Yogeshwar und der Mediziner Dietrich Grönemeyer. Der Eintritt ist frei. Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und die Universität Rostock.

Die „Highlights der Physik“ bieten viele Gelegenheiten, Physik auszuprobieren und zu begreifen. Herzstück des Festivals ist eine Ausstellung in einer Zeltstadt auf dem Neuen Markt zum Thema „Physik für unsere Gesundheit“. An rund 30 Exponaten können Besucher mit Fachleuten ins Gespräch kommen und sich beispielsweise über die Arbeitsweise eines Magnetresonanz-Tomographen informieren. Sie erfahren außerdem, welchen Kräften ein Kniegelenk standhalten muss und wie Hirnwellen gemessen werden. An vielen Stationen können sie auch selbst experimentieren. An der Ausstellung beteiligen sich zahlreiche Institute der Universität Rostock und Forschungseinrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Rund um diese Ausstellung gibt es ein vielseitiges Programm, das sich insbesondere an Kinder und Jugendliche richtet: einen Schülerwettbewerb, Mitmach-Experimente für Kinder im Vorschulalter, tägliche Bühnenshows sowie öffentliche Abendvorträge im Steigenberger Hotel am Neuen Markt.

Bei den „Highlights der Physik“ können die Besucher Top-Physiker und auch den Mediziner Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer hautnah erleben. Eine weitere Attraktion ist die „Highlights-Show“, moderiert von Ranga Yogeshwar, die am 27. September in der Stadthalle Rostock stattfindet. Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Ein Physikfestival mit Tradition
Rostock ist die 11. Station der „Highlights der Physik“. Das jährliche Wissenschaftsfestival hat seinen Ursprung in den Veranstaltungen zum Wissenschaftsjahr 2000, dem „Jahr der Physik“. Im Jahr darauf riefen das BMBF und die DPG die „Highlights der Physik“ ins Leben. Seitdem tourt das Festival mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt. Bisherige Stationen: München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007), Halle an der Saale (2008), Köln (2009) und Augsburg (2010). Die Veranstaltung zählt Jahr für Jahr rund 20.000 Besucher.

Mitveranstalter ist in diesem Jahr die Universität Rostock. Partner der Veranstaltung sind die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung, das Webportal „Welt der Physik“, der Verein „[Rostock denkt 365°] e.V.“ sowie die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik. Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung ist AC-Science-Consulting aus Duisburg verantwortlich.

Die „Highlights der Physik 2011“ sind Teil des Wissenschaftsjahres 2011 – Forschung für unsere Gesundheit.

Kontakt:
Dr. Marcus Neitzert
Medienbüro „Highlights der Physik“
c/o iserundschmidt GmbH
Bonner Talweg 8
53113 Bonn
Tel.: (0228) 55525-22
Fax: (0228) 55525-19
E-Mail: ius.pr@dpg-physik.de
Dr. Ulrich Vetter
Leiter Presse und Kommunikation,
Pressesprecher
Universität Rostock
Ulmenstraße 69, Haus 3
18057 Rostock
Tel.: (0381) 498-1013
Fax: (0381) 498-1032
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Media Contact

Dr. Ulrich Vetter Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close