Paradigmenwechsel in der Gaspreisgestaltung

Mit einem Grundsatzurteil erklärte der Bundesgerichtshof (BGH) Ende März 2010 sogenannte HEL-Preisanpassungsklauseln in Erdgas-Sonderkundenverträgen für unwirksam. Die Bindung des Gaspreises an den Ölpreis taugt als alleinige Grundlage nach Einschätzung der Karlsruher Richter nicht für die Gaspreis-Gestaltung.

Dennoch bleibe die Preiskoppelung besonders bei langfristigen Lieferverträgen mit Ferngasgesellschaften weiterhin üblich, da es derzeit noch keinen wirklichen Marktpreis für Erdgas gäbe. Zwar konnte die europäische Energiebörse EEX 2009 das Handelsvolumen am Spotmarkt für Erdgas mit 3,5 TWh gegenüber dem Vorjahr fast verdreifachen, dennoch wird der Gasmarkt noch von langfristigeren Verträgen bestimmt.

Die EUROFORUM-Konferenz „Gaspreise“ (23. und 24. Juni 2010, Köln) greift die Diskussion um die traditionelle Ölpreisbindung auf und stellt die Preisentwicklungen an den Großhandelsmärkten vor. Die Veränderungen in der Gasbeschaffung durch die volantileren Preise werden von den Gasexperten ebenso diskutiert wie die Auswirkungen der Gasmarktliberalisierung auf den Vertrieb. Einen Überblick über die nationalen und internationalen Einflussfaktoren der Gaspreisentwicklung gibt Helmut Kusterer (GVS Gasversorgung Süddeutschland GmbH).

Vom Öl- zur Spotpreis-Bindung
Nach langen Verhandlungen zwischen dem russischen Gaskonzern Gazprom und E.ON Ruhrgas stimmte Gazprom im Februar 2010 erstmals zu, einen Teil der Liefermengen nicht an den Ölpreis, sondern an den Spotpreisen für Erdgas zu koppeln. Georg Krude (E.ON Ruhrgas AG) erläutert den Trend zur Spotpreis-Bindung und geht auf aktuelle Tendenzen auf den internationalen Beschaffungsmärkten ein. Wie sich die Gaspreise an den internationalen Handelsplätzen entwickeln und wie die Preise im OTC-Markt funktionieren, erläutert Dietrich Hoffmann (RWE Supply & Trading GmbH). Über die Entwicklungen im Termin- und Spotmarkt der EXX berichtet Sirko Beidatsch (EEX European Energy Exchange AG). Die zunehmende Rolle eines funktionierenden Risikomanagements zur Absicherungen von Börsengeschäften mit Gas betont Dr. Hans-Jörg Dohrmann (E.ON Energy Trading SE).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-gaspreise2010

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close