Neurologie dual 2010: Demenz und Multiple Sklerose

Gastgeber ist Prof. Dr. Hans-Jochen Heinze, Direktor der Universitätsklinik für Neurologie und Sprecher des DZNE Magdeburg, einer der sieben Partnerinstitute des im April 2009 gegründeten Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen in der Helmholtz-Gemeinschaft. Eingeladen zu diesem Erfahrungsaustausch sind niedergelassene und klinisch tätige Fachkollegen.

Die Veranstaltung findet am 1. Oktober 2010 von 17.00 bis 20 Uhr im Maritim-Hotel statt und am darauffolgenden Tag von 9.00 bis ca. 16.30 Uhr im ZENIT-Forschungsgebäude auf dem Campus des Universitätsklinikums Magdeburg, Leipziger Straße 44.

Etwa eine Million Patienten leiden in Deutschland aktuell an Demenz und täglich kommen weitere hinzu. Diese dramatische Zunahme droht sowohl für die Gesellschaft als auch für die Politik eine immense Belastung zu werden. Demenz bedeutet ein Defizit von kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten. Als Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen haben alle Krankheitsbilder eine Gemeinsamkeit, nämlich den Verlust von intellektuellen Funktionen wie Denken, Erinnern und Verknüpfen von Denkinhalten. Diese Veränderungen und Verluste haben zur Folge, dass Betroffene ihren alltäglichen Aufgaben nicht mehr selbständig nachgehen können. Auch bei der Mission der Erforschung der Ursachen und möglicher Präventionen sowie Behandlungsansätzen stellen sich ethische Grenzfragen, die in der Veranstaltung neben anderen Aspekten diskutiert werden sollen.

Der zweite Themenkomplex über den die Experten berichten werden, ist die Erkrankung der Multiple Sklerose (MS), die eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen im jungen Erwachsenenalter darstellt und deren Ursache trotz großer Forschungsanstrengungen noch nicht geklärt ist.

Bei der Multiplen Sklerose treten in der weißen Substanz von Gehirn und Rückenmark verstreut vielfache (multiple) entzündliche Erkrankungsherde auf. Jede Nervenfaser im zentralen Nervensystem (ZNS, Gehirn und Rückenmark) besitzt eine isolierende Schicht, die aus einer fetthaltigen Umhüllung, die Myelin genannt wird, besteht. Bei der MS wird das Myelin innerhalb des zentralen Nervensystems teilweise zerstört und vernarbt dann in der Folge (Multiple “viele“ und Sklerose “Vernarbung“). Ohne die Myelinschicht können die Signale nicht störungsfrei übertragen werden, so dass die Befehle, die vom zentralen Nervensystem zur Steuerung der Funktionen des Körpers ausgesendet werden, nur unvollständig oder sogar gar nicht weitergeleitet werden können. Die Erkrankung ist nicht heilbar, der Verlauf kann durch verschiedene Maßnahmen jedoch günstig beeinflusst werden.

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung „Neurologie dual 2010“ ist die Preisverleihung des „Christa-Lorenz-ALS-Forschungspreises“. Dieser Preis der Stiftung für medizinische Wissenschaft mit Sitz in Frankfurt/Main wurde erstmals im September 2009 in Magdeburg im Rahmen des „Kliniktages Demenz“ überreicht.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Ögelin Düzel-Candan,
Public Relations
Universitätsklinik für Neurologie und Universitätsklinik für Stereotaktische Neurochirurgie Magdeburg
Tel: 0391 / 6117535
oegelin.duezel-candan@med.ovgu.de

Media Contact

Kornelia Suske idw

Weitere Informationen:

http://www.med.uni-magdeburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close