Neues Naturschutzgesetz im Fokus

Zur Tagung „Das neue Naturschutzgesetz und die Konsequenzen für Rheinland-Pfalz“ lädt die Fachhochschule Bingen am Mittwoch, den 24. Februar, 9.15 – 16.00 Uhr, an den FH-Standort Bingen, Rochusallee 4, Cafeteria ein. Im März tritt das neue Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) in Kraft, unmittelbar geltende Regelungen ersetzen die im bisherigen Bundesrahmenrecht enthaltenen Bestimmungen. Künftig kann auf einer bundeseinheitlichen Rechtsgrundlage geplant und gearbeitet werden.

Ausführungsgesetze der Länder können spezifische Ergänzungen und Anpassungen regeln, müssen sich dabei aber an den bundeseinheitliche „Allgemeinen Grundsätzen des Naturschutzes“ sowie an dem Arten- und Meeresnaturschutz-Recht orientieren. Was bedeuten die Änderungen zu Landschaftsplanung und Artenschutz für Behörden, Kommunen, Landschaftsplaner, Landwirte und alle, die sich in Rheinland-Pfalz im Natur- und Landschaftsschutz engagieren?

Die Tagung beleuchtet die Grundlagen des neuen Rechts, zeigt die Konsequenzen für die Umsetzung in Rheinland-Pfalz auf und bietet ein Diskussionsforum für alle Beteiligten, die in naturschutzrechtliche Entscheidungsprozesse eingebunden sind. Themenschwerpunkte sind neue Aspekte der Eingriffsregelung, Landschaftsplanung im neuen rechtlichen Kontext, Natur- und Artenschutz, Kompensationsmaßnahmen und Wasserschutz unter novelliertem Naturschutzrecht und Best-Practice-Beispiele aus Bingen.

Die FH Bingen veranstaltet die Tagung gemeinsam mit dem Bundesverband Beruflicher Naturschutz e.V. (BBN) und dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA). Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung über die BBN-Landesgruppe Rheinland-Pfalz unter: www.fh-bingen.de.

Media Contact

Vera Hamm Fachhochschule Bingen

Weitere Informationen:

http://www.fh-bingen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

Technologieinnovation: Forschende entwickeln kleinsten Partikelsensor der Welt

TU Graz, ams und Silicon Austria Labs entwickelten einen kompakten und energieeffizienten Messsensor für mobile Endgeräte, der die Nutzerinnen und Nutzer in Echtzeit über den Feinstaubgehalt in der Luft informiert…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close