Nachhaltiges Bauen: Sustainable Futures Conference

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Bauen und die Verbesserung der universitäreren Lehre in diesen Bereichen an afrikanischen Universitäten stehen im Mittelpunkt der Tagung „Sustainable Futures Conference – Architecture and Construction in the Global South'“.

Veranstaltungsort der internationalen Tagung vom 31. August bis zum 2. September 2016 unter Federführung der Fakultät für Architektur und Bauwesen der Hochschule Augsburg und der Jomo Kenyatta University of Agriculture and Technology (JKUAT) ist das Hauptquartier der Vereinten Nationen in Nairobi (Kenia). Die Tagung bildet den Abschluss der Hochschulkooperation JENGA, die die Europäische Union förderte.

Das dreijährige Projekt unter Leitung der Hochschule Augsburg, an dem sich mehrere afrikanische Universitäten beteiligten, hatte zum Ziel, die Lehre im Bereich nachhaltiges und ressourcenschonendes Bauen zu verbessern. Anhand von sogenannten „Design–Build-Projekten“ wurden an drei ostafrikanischen Partnerhochschulen klima- und landschaftsgerechte Pilotbauten mit lokalen und nachhaltigen Materialien geplant: Studierende der Uganda Martyr’s Universität bearbeiteten Wohnungsbauentwürfe für eine Wohngesellschaft in Kampala.

An der University of Rwanda in Kigali wurden Wohnhäuser für eine internationale Organisation detailliert geplant. Eine Studierendengruppe der JKUAT erarbeitete für eine Stiftung den Entwurf einer Grundschule in einem informellen Viertel von Nairobi. Gleichzeitig zur Kooperation JENGA entstanden an der Hochschule Augsburg vergleichbare Studentenprojekte:

Architekturstudierende der Hochschule Augsburg und JENGA-Sprecherin Prof. Susanne Gampfer planten eine Handwerkschule in Nairobi und begleiteten die nachhaltige Umstrukturierung und Sanierung eines Kinder- und eines Bezirkskrankenhauses in Tansania. Die in den Projekten gesammelten Erfahrungen zum ressourcenschonenden Bauen flossen in die Konzeption neuer praxisorientierter Lehrmethoden sowie deren Verankerung in den Lehrplan der beteiligten afrikanischen Hochschulen ein.

Auf der Tagung in Nairobi diskutieren internationale Expertinnen und Experten den Ansatz der JENGA-Projekte und stellen diese in den Kontext aktueller Forschung und Praxis des nachhaltigen Bauens. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den schnell wachsenden Entwicklungsregionen des Globalen Südens, aber auch auf dem internationalen Stand der Technik im Bauwesen.

JENGA-Kooperationspartner:
Hochschule Augsburg, Jomo Kenyatta University for Agriculture and Technology (Kenia), Uganda Martyrs University (Uganda), University of Rwanda, College for Sciences and Technology (Ruanda), Stellenbosch University (Südafrika), American University Cairo (Ägypten)

http://www.jenga-network.org/
https://express2.converia.de/frontend/index.php?folder_id=394

Media Contact

Tobias Kolb idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das „Überlebensprotein“ für Krebszellen ausschalten

Man nennt es das „Überlebensprotein“, weil es eine zentrale Rolle beim Wachstum von Krebszellen spielt: Survivin beeinflusst gleich zwei wichtige Prozesse in Körperzellen – den Zelltod sowie die Zellteilung. Chemikern…

MUCCnet: Präzisionstechnik erlaubt Quantifizierung städtischer Treibhausgasemissionen

In München steht das weltweit erste vollautomatische Sensornetzwerk zur Messung städtischer Treibhausgasemissionen basierend auf bodengestützter Fernerkundung der Atmosphäre. Entwickelt haben es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Jia Chen,…

Sicherheitslücken auf der Nanoskala aufspüren

Das moderne Leben und die fortschreitende Digitalisierung hängen entscheidend von elektronischen Systemen ab. Spektakuläre Cyber-Attacken in der Vergangenheit haben die Verwundbarkeit solcher Systeme gezeigt. Die Fortschritte in der Fertigungstechnologie nanoelektronischer…

Partner & Förderer