MS Wissenschaft 2012 macht Halt in Braunschweig

Braunschweig, 06. – 08. Juli, Hafen Braunschweig-Veltenhof, Hafenstraße

Kostenloser Busshuttle zwischen Rathaus Braunschweig und Hafen Veltenhof!

Presserundgang an Bord des Ausstellungsschiffes in Braunschweig
Termin: Fr, den 06. Juli um 11.00 Uhr
Ansprechpartnerinnen an Bord: Ausstellungsleiterin Vanessa Fremd (Tel.: 0172/1765936), Susanne Thiele, Dr. Pia Wüst und Vanessa Baumgartner vom Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig

Die MS Wissenschaft 2012 macht auf ihrer Tour durch Deutschland und Österreich vom 06. – 08. Juli im Hafen Braunschweig-Veltenhof an der Hafenstraße Halt. Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zeigt im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde eine Ausstellung zur Forschung für nachhaltige Entwicklungen.

Das schwimmende Science Center macht Wissenschaft auf unterhaltsame Weise erlebbar und bietet vor allem Schülern und Familien faszinierende Einblicke in die vielfältigen Forschungsergebnisse. Die Ausstellung ist geeignet für Kinder ab zehn Jahren, Jugendliche und Erwachsene. Der Eintritt ist frei.

Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Mit diesen Leitfragen des Wissenschaftsjahres 2012 – Zukunftsprojekt Erde befassen sich die Forscherinnen und Forscher, deren Ideen an Bord des Schiffs vorgestellt werden. Durch eigenes Ausprobieren und Forschen erfahren die Besucherinnen und Besucher beispielsweise, wie viel CO2 in verschiedenen Lebensmitteln steckt, wie aus Abwasser Energie wird und warum Wälder so wichtig für das Klima sind.

Die Ausstellung nimmt die Besucher mit auf einen Rundgang durch eine Stadt: auf den Markt und auf den Spielplatz, ins Kaufhaus, ins Kino oder in den Park. Hier können sie erleben und erkunden, woran die Nachhaltigkeitsforschung arbeitet. Die Ausstellungsbesucher finden Ideen für umweltgerechtes Waschen und Nachhaltigkeit im Einkaufskorb, entdecken neue Rohstoffe im Müll und Ackerbau im Hochhaus. Lichtverschmutzung und Wassermanagement sind ebenso Themen der Ausstellung wie Biodiversität, Klimawandel, Küstenentwicklung und nachhaltige Energieversorgung.

Konzipiert und umgesetzt wurde die Ausstellung im Auftrag des BMBF von der Initiative der deutschen Wissenschaft – Wissenschaft im Dialog (WiD). Die Exponate werden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten, Hochschulinstituten und weiteren Partnern zur Verfügung gestellt. Der FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung ermöglicht den Aufenthalt in Österreich. Die Deutsche Welle ist Medienpartner.

Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de und
http://www.zukunftsprojekt-erde.de
Fotos: Bereich Presse >> Fotos auf http://www.ms-wissenschaft.de
Öffnungszeiten der Ausstellung:
Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.
Anmeldung zur Ausstellung für Schulklassen:
Für Gruppen ist eine Anmeldung auf http://www.ms-wissenschaft.de erforderlich. Die Ausstellung ist geeignet für Schülerinnen und Schüler ab zehn Jahren. Termine für Schulklassen sind bereits ab 9 Uhr buchbar.
Kostenloser Busshuttle:
Das Haus der Wissenschaft Braunschweig bietet mit Unterstützung der Braunschweiger Verkehrs-AG einen kostenlosen Busshuttle vom Rathaus zum Braunschweiger Hafen:

Haltestelle Rathaus (Dankwardtstr. Bussteig D), Abfahrt zur halben Stunde, 9.30 bis 17.30 Uhr

Haltestelle Hafen Braunschweig-Veltenhof, Abfahrt zur vollen Stunde, 11 bis 19 Uhr

Dieser Bus hat nur eine begrenzte Sitzplatzanzahl, Reservierungen nicht möglich. Daher kann leider nicht sichergestellt werden, dass insbesondere für größere Gruppen genügend Sitzplätze vorhanden sind.

Ihr Interviewpartner:
Die Wissenschaftlerin Dr. Pia Wüst vom Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH in Braunschweig steht Ihnen im Vorfeld für ein Interview zur Verfügung und erzählt, warum sie sich auf der MS Wissenschaft engagiert. Die DSMZ ist Teil des DFG-Schwerpunktprogramms Biodiversitäts-Exploratorien, welches mit dem Exponat „Artenvielfalt für die Zukunft“ auf der MS Wissenschaft vertreten ist. Dr. Pia Wüst lieferte mit ihren Kollegen zu diesem Exponat die wissenschaftlichen Hintergründe aus dem Gebiet der Bodenmikrobiologie.
Kontakt: Dr. Pia Wüst, Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen

Tel.: 0531/2616-364 oder Mobil: 0160/99321108, E-Mail: pia.wuest@dsmz.de

Ihre Ansprechpartnerin bei Wissenschaft im Dialog:

Projektleitung MS Wissenschaft
Beate Langholf
Telefon: 030/20 62 295-50
beate.langholf@w-i-d.de

Media Contact

Dorothee Menhart idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Produktionstechnologie für schwere Nutzfahrzeuge

Das EU-Klimaziel, den CO2-Ausstoß von neuen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, soll bereits in fünf Jahren auch auf schwere Nutzfahrzeuge ausgedehnt werden. Weitere Verschärfungen der Ziele werden…

Neues Modell zur Genregulation bei höheren Organismen

Gene können je nach Bedarf an- und ausgeschaltet werden, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Aber wie genau interagieren die verschiedenen beteiligten Moleküle miteinander? Wissenschaftler des Institute of Science and Technology…

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close