Move2health – Innovation im Gesundheitsbereich fördern

Durch eine enge Verzahnung der Forschung an der Universität Greifswald mit Unternehmen wird die Umsetzung von Forschungsergebnissen in Form von Kooperationen und/oder neu gegründeten Unternehmen in die wirtschaftliche Verwertung verbessert.

Auf dem 1. Greifswalder Transferforum werden Wissenschaftler und Firmen über ihre Erfahrungen mit dem Forschungstransfer in die Wirtschaft berichten. Eingebettet ist dies in die Prämierungsfeier des VentureCup-MV. Hier werden die erfolgversprechenden neuen Ideen für Unternehmensgründungen auf der Basis von Innovationen vorgestellt und prämiert. Das Fachtreffen findet am 12. Juni 2009 ab 10.00 Uhr im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald statt.

Hochschulen und Forschungseinrichtungen spielen eine entscheidende Rolle als Partner der regionalen und überregionalen Wirtschaft. Sie sind wissenschaftlicher Anker für Innovationsprozesse. Die Innovationskraft von kleinen und mittleren, aber auch großen Unternehmen lässt sich durch die Zusammenarbeit mit der Wissenschaft stärken. Das Projekt move2health organisiert, berät und stellt dabei wichtige und hilfreiche Kontakte her. Darüber hinaus werden erfolgreiche Transfermodelle entwickelt sowie Transferimage und -klima gemessen und Verbesserungen empfohlen.

Auf dem 1. Greifswalder Transferforum werden unter anderem Vertreter großer Unternehmen wie Siemens und Henkel über ihre Erfahrungen mit Kooperationsmodellen sprechen. Ein Workshop am Nachmittag widmet sich ganz der Zusammenarbeit zwischen Universität und Wirtschaft. Auf der begleitenden Transferbörse suchen die Finalisten des Landesideenwettbewerbs VentureCup-MV Produzenten, Vertriebs- und Finanzpartner für ihre innovativen Vorhaben. Das Fachtreffen klingt mit der Prämierung des VentureCup-MV in den Kategorien Forscherteam und Nachwuchsforscher aus.

1. Greifswalder Transferforum
Prämierung VentureCup-MV – Nachwuchsforscher und Forscherteam
Freitag, 12. Juni 2009, ab 10.00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald
Bereits am 15. Mai 2009 wurden alle Endrundenteilnehmer der Universität Greifswald am VentureCup-MV in der Kategorie Gründerteam mit Preisen geehrt. Das Gründerteam Presseklang belegte einen zweiten Platz und erhielt dafür ein Preisgeld von 15.000 €. Presseklang bietet vertonte, tagesaktuelle Nachrichten für die Zielgruppe 50+ an. Das Team TranSys2.0 wendet sich mit einem kostengünstigen und Web 2.0 basierten Verwaltungssystem insbesondere an kleine und mittlere Verkehrsbetriebe mit begrenzten finanziellen Ressourcen. Dafür gab es einen dritten Preis beim Venture Cup. Einen weiteren dritten Platz belegte ein Gründerteam, das ein neuartiges Analysegerät zur automatischen Untersuchung von Gewebeschnitten entwickelte. Zwei der Preisträger waren Teilnehmer des Projektes TechnoStartup MV am Technologiezentrum Vorpommern, einem Gemeinschaftsprojekt der Technologiezentren des Landes zur Unterstützung technologieorientierter Gründungen. In der am 12. Juni stattfindenden Prämierung wird es nun spannend, wer die Preise in der Kategorie Forscherteam und Nachwuchsforscher gewinnt.
Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten:
Telefax 03834 86-2413, m2h@uni-greifswald.de
Ansprechpartner für Rückfragen:
Prof. Dr. Ricarda Bouncken
Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation,
Personal sowie Innovationsökonomie an der Universität Greifswald
Friedrich-Loeffler-Straße 70, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-2462, bouncken@uni-greifswald.de
Dr. Stefan Seiberling
Zentrum für Forschungsförderung der Universität Greifswald
Domstraße 11, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-1174, Telefax 03834 86-1151, zff@uni-greifswald.de
Transferforum
Viviane Winkler
Telefon 03834 86-2461, Telefax 03834 86-2413, m2h@uni-greifswald.de
VentureCup-MV
Maria Moynihan
Telefon 03834 86-1176, Telefax 03834 86-1151, zff@uni-greifswald.de

Media Contact

Jan Meßerschmidt idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Fortschritt bei Behandlung von Schlaganfällen

…dank modernster Vergrößerungstechnik. Neue Angiografieanlage ermöglicht Eingriffe auch an kleinen Hirngefäßen. Schlaganfall, Hirnblutung, Aneurysma, Gefäßverengung: Bei diesen Erkrankungen der Blutgefäße liefert eine Bildgebung per Angiografie den Ärztinnen und Ärzten nicht…

Attosekundenphysik: Untersuchungen in Zeitlupe

Ein Physikkonkret der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) erklärt den Physiknobelpreis 2023: Was ist Attosekundenphysik? Im Oktober jeden Jahres erfahren aktuelle und relevante wissenschaftliche Forschungen breite Aufmerksamkeit. Dann werden die Nobelpreise…

Bildgebung: Schonender Röntgenblick in winzige lebende Proben

Ein neues System zur Röntgenbildgebung, das sich für lebende Proben, aber auch für empfindliche Materialien eignet, haben Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen mit Partnern in ganz Deutschland…

Partner & Förderer