Monitoring und Diagnose schaffen Transparenz in der Produktion

Die größten Herausforderungen in der Produktion sind Stillstands- und Instandhaltungszeiten zu minimieren, Prozesse energieeffizient zu gestalten sowie Feld- und MES-Ebene vertikal zu vernetzen und Produktionssysteme flexibel zu halten. Dies ist nur mit modernen Monitoring- und Diagnosesystemen sowie Visualisierungstechnologien möglich.

Zu diesem Thema veranstaltet das VDI Wissensforum gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) die VDI-Konferenz „Zustandsüberwachung und Optimierung“ am 12. und 13. Juni 2013 in Karlsruhe.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die effiziente Implementierung von Systemen der Zustandsüberwachung. Hersteller müssen die wachsenden Produktionsdatenbestände optimal nutzen, um eine Analyse komplexer Zusammenhänge zu ermöglichen. So können sie die Prozessabläufe optimieren und kostenrelevante Entscheidungen unterstützen. Auf allen Ebenen der Produktion müssen sie komplexe Aufgaben der Online-Überwachung verbessern und heterogen vernetzte Automatisierungssysteme zeitgenau erfassen.

Auf der Veranstaltung präsentieren Experten unter anderem von ABB, Bayer, Bosch Rexroth sowie RWE Power und Siemens Methoden der Modellbildung und Diagnose in der Praxis. Darüber hinaus zeigen sie, wie sie mit Big Data und der Optimierung von Data Mining in konkreten Anwendungssituationen umgehen. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, mit Anwendern, Lösungsanbietern und Wissenschaftlern über die Herausforderungen wie Echtzeitfähigkeit, Anpassungsaufwände an heterogene Produktions- und Kommunikationsstrukturen zu diskutieren.

Am Tag nach der VDI-Konferenz, dem 14. Juni 2013, findet ein Spezialseminar unter dem Titel „Industrielle Echtzeitsysteme – Grenzen und Möglichkeiten moderner Industrieautomation“ statt. In dem Seminar lernen die Teilnehmer den neuesten Stand der Entwicklung von Echtzeitsystemen kennen.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/condition-monitoring oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.500 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Media Contact

Jennifer Rittermeier VDI Wissensforum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer