Mit Solarbauteilen Energiefassaden gestalten

Die Frankfurt UAS ist mit einem interaktiven Exponat zum Projekt „Adaptive Sun Skins“ auf der MS Wissenschaft vertreten.

Projekt der Frankfurt UAS präsentiert interaktives Exponat auf der MS Wissenschaft / Forschungsschiff legt vom 13. bis 16. September 2022 in Frankfurt am Main an.

Um Fragen an die Wissenschaft stellen zu können, ist es wichtig, zu verstehen, wie diese funktioniert. Wie etwa Wissenschaftler/-innen auf ihre Fragestellungen kommen und welche Methoden sie nutzen, um ihre Forschungsfragen zu beantworten, zeigt das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das 2022 unter dem Motto „Nachgefragt!“ steht.

Auch das Projekt „Adaptive Sun Skins“, das von der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, der Kunsthochschule Kassel und zwei Industriepartnern durchgeführt wird, ist mit an Bord: Mit dem interaktiven Exponat „Mit Solarbauteilen Energiefassaden gestalten“ können Besucher/-innen eine eigene Solarfassade am Bildschirm entwerfen und sich den Energieertrag simulieren lassen, das Verhalten von Licht und Schatten am Sun Skins-Prototypen untersuchen und die Leichtigkeit des neuen Bauteils im Vergleich zu Glas erfahren.

Die MS Wissenschaft legt vom 13. bis 16. September 2022 in Frankfurt am Main am nördlichen Ufer zwischen Holbeinsteg und Untermainbrücke an. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei und jeweils zwischen 10:00 und 19:00 Uhr möglich.

„Bis 2050 soll der Gebäudebestand in Deutschland klimaneutral sein – der Energiebedarf soll dabei wesentlich aus standortnahen erneuerbaren Energien gedeckt werden, etwa aus Sonnenenergie. Wie dies mittels dünner organischer Photovoltaikelemente für die Gebäudehülle gelingen kann, untersuchen wir in unserem gemeinsamen Forschungsvorhaben ‚Adaptive Sun Skins‘“, erklärt Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Timo Carl, Professor für digitales Entwerfen und Konstruieren [dEK] am Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Frankfurt UAS. „Unser Exponat lässt die Besucherinnen und Besucher des Forschungsschiffes nicht nur selbst kreativ werden, sondern zeigt auch deutlich, wie wir mit nachhaltigen Leichtbau-Modulen die Architektur und Gestaltung von Gebäuden verbessern können.“

Zur MS Wissenschaft
Die MS Wissenschaft tourt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durch Deutschland. Wissenschaft im Dialog (WiD) realisiert die Ausstellung mit Unterstützung der hinter WiD stehenden Wissenschaftsorganisationen. Die Exponate kommen direkt aus der Forschung und werden zur Verfügung gestellt von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft und DFG-geförderten Projekten, Hochschulen sowie weiteren Partnern. Zusätzlich zur Ausstellung gibt es an vielen Tourstationen ein Rahmenprogramm mit Diskussionsveranstaltungen, wissenschaftlichen Filmabenden und Workshops für Schulklassen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter www.ms-wissenschaft.de.

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Prof. Dr. Timo Carl, Telefon: +49 69 1533-3659, E-Mail: timo.carl@fb1.fra-uas.de

Weitere Informationen zum Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Frankfurt UAS unter http://www.frankfurt-university.de/fb1; mehr zu den aktuellen Lehrprojekten von Prof. Dr. Timo Carl unter http://www.frankfurt-university.de/?id=9944.

https://www.frankfurt-university.de/

Media Contact

Friederike Mannig Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer