Milliardenschäden durch Wirtschaftskriminalität im Gesundheitswesen

"Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen verursachen jährlich Milliardenschäden für das bundesdeutsche Gesundheitswesen. Der Schutz dieses wichtigen Bereichs unseres Sozialstaats kann nur dann gelingen, wenn Kostenträger und Ermittlungsbehörden bei der Bekämpfung dieses Teilbereichs der Wirtschaftskriminalität effektiv zusammenarbeiten", erklärt Alexander Badle, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen, Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main.

Auf der EUROFORUM-Konferenz, "Aufdeckung und Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen" (3. und 4. März 2010, Berlin) wird Badle ausgewählte Fälle aus der Arbeit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt vorstellen und auf die Aufgaben und Tätigkeitsfelder der neuen Zentralstelle eingehen. Am Beispiel der integrierten Versorgung geht der Staatsanwalt auf die strafrechtlichen Aspekte der Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten ein. Weitere Themen der EUROFORUM-Konferenz sind Zuweisungspauschalen – Lukratives Geschäft oder Straftat?, Abrechnungsbetrug, Kontrolle von Selektivverträgen, Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften, Datenübermittlung versus Datenschutz sowie Korruption in Krankenhäusern.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar:
www.euroforum.de/pr-gesundheitswesen10

Internationale Zusammenarbeit

Wie europaweit der Betrug im Gesundheitswesen eingedämmt werden kann, ist Thema des Vortrags von Paul Vincke, Präsident des EHFCN (European Healthcare Fraud & Corruption Network). Einen Erfahrungsbericht über die Arbeit der Clearingstellen nimmt Andreas Wagner (stellvertretender Hauptgeschäftsführer, Deutsche Krankenhausgesellschaft) vor.

Zuwendungen und Korruption

"Die Einhaltung der Compliance-Regeln ist von überragender Bedeutung für forschende Hersteller. Dabei geht es nicht nur darum, die Regelwerke in der Organisation zu verankern, sondern auch den sich darin widerspiegelnden Geist", betont Dr. Henning Anders (ehemaliger Vice President Corporate and Legal Affairs, AstraZeneca). Auf der Tagung geht Anders auf die Prävention von Vertriebskorruption im Arzneimittelbereich ein und erläutert Methoden, um Compliance im Unternehmen sicherzustellen.

Ihr Pressekontakt:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3381
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4381
Mailto:presse@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Julia Batzing EUROFORUM Deutschland SE

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Fraunhofer IWS setzt erstmals innovative Laserschmelzanlage für komplexe Kupfer-Bauteile ein Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

Der Erdmantel als Lavalampe

Vulkanketten „recyceln“ ozeanische Kruste und kontinentales Material   In den 80er Jahren waren sogenannte Lava-Lampen im Zimmer vieler Jugendlicher zu finden. Die Hitze einer im Fuß der Lampe versteckten Glühbirne…

Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen

Tannen und Fichten dominieren mit einem Anteil von 80 Prozent den Baumbestand des Schwarzwalds. Solche überwiegenden Reinbestände sind jedoch besonders anfällig für klimawandelbedingte Extremereignisse wie Sturmschäden, Hitzewellen und Borkenkäferbefall. In…