Mehr Männer in die Soziale Arbeit!

„Mehr Männer für das Studium der Sozialen Arbeit“: Wege, Strategien und Motivation werden im Rahmen einer Tagung mit bundesweiter Beteiligung an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) kritisch diskutiert. Sie findet am 13. Juni 2013 von 9.30 bis 16.30 Uhr statt. Anmeldungen sind bis 3. Juni 2013 an paeplow.j@gffz.de möglich; die Teilnahmekosten betragen 25 Euro, ermäßigt 10 Euro.

„Soziale Arbeit ist noch immer ein quantitativ von Frauen dominierter Beruf. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels mit seinem absehbaren Fachkräftemangel gibt es indes vermehrt Bestrebungen, das Missverhältnis in Studium und Beruf zu korrigieren. Es wird an vielen Hochschulstandorten versucht, die Zahl männlicher Studierender spürbar zu steigern“, so Prof. Dr. Lotte Rose, Professorin für Kinder- und Jugendarbeit der FH FFM. Dies geschehe insbesondere durch Informationsangebote, etwa im Kontext des Boys‘ Day, aber auch durch Projektansätze mit Studierenden bzw. im Kontext von Maßnahmen des Hochschulmarketings sowie der Studienberatung.

„Bislang werden Versuche und Ergebnisse der Projekte an den einzelnen Hochschulstandorten jedoch kaum kommuniziert, dies ist aber umso dringlicher als sich vielfach bei den entsprechenden Maßnahmen zeigt, dass sie ungewollt in die Falle traditioneller Geschlechterstereotypisierungen tappen“, ergänzt Rose.

Daher sei es ein wichtiges Ziel im Rahmen der Tagung, die Akteurinnen und Akteure sozialpädagogischer und sozialarbeiterischer Studiengänge an Fachhochschulen und Universitäten, Gleichstellungsbeauftragte und Verantwortliche für Studienberatung und Career Services zusammenführen, die Erfahrungen in der Erhöhung des Männeranteils in den entsprechenden Studiengängen gesammelt haben. Daneben werden Projekte der männlichen Nachwuchsförderung in Studiengängen des Sozialwesens und des Grundschullehramtes vorgestellt und kritisch diskutiert. Ein Werbefilm zur Gewinnung männlicher Studenten für die Soziale Arbeit wird exemplarisch auf seine Geschlechterbilder untersucht.

Geleitet wird die Veranstaltung von Doro-Thea Chwalek (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. Girls‘Day | Boys‘Day | Neue Wege für Jungs) und Prof. Dr. Lotte Rose (Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen/gFFZ); als Referent(inn)en beteiligen sich Renate Kosuch (Fachhochschule Köln); Steve Stiehler, Rita Kessler (Hochschule für Angewandte Wissenschaften St. Gallen/Schweiz); Marc Melcher (Fachhochschule Frankfurt am Main); Sabine Hastedt (Stiftung Universität Hildesheim); Ines Eckardt (Universität Paderborn); Susan Fegter (Goethe Universität Frankfurt); Andreas Eylert-Schwarz (Leuphana Universität Lüneburg); Lisa-Marie Klinger (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg).

Veranstalter sind das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. Bielefeld, gFFZ – Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen und die Fachgruppe Gender der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA).
Termin: 13. Juni 2013, 9.30 bis 16.30 Uhr.
Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleiststr.,
Gebäude 4, 1. Stock, Raum 111/112

Media Contact

Dr. Ralf Breyer idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-frankfurt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Welche Populationsstrukturen maximieren die evolutionäre Fitness?

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Plön haben gezeigt, dass Populationsstrukturen, die den Effekt von Selektion verstärken, nicht unbedingt auch zu einer höheren Fitness führen. Stattdessen ist entscheidend für eine Maximierung der…

Neue Funktion des Kleinhirns entdeckt

Das Kleinhirn ist vorwiegend dafür bekannt, Bewegungen zu steuern. Nun haben Forschende der Universität Basel herausgefunden, dass das Kleinhirn auch beim Erinnern von emotionalen Erlebnissen eine wichtige Rolle spielt. Die…

Leisere und klimafreundlichere Anflüge – dank intelligenter Assistenz

Der Landeanflug von Passagierjets ist für Menschen und Umwelt oft eine Belastung. Das «DYNCAT»-Projekt, in dem Empa-Forschende mit weiteren Partnern in der Schweiz, Deutschland und Frankreich zusammenarbeiten, schafft die Grundlagen…

Partner & Förderer