Materialmix und Bauteil-Innovationen treiben automobilen Leichtbau voran

Eine Reduzierung des Fahrzeuggewichts um etwa 100 Kilogramm führt zu einer primären Verbrauchseinsparung von etwa 0,2 bis 0,3 Liter pro 100 Kilometer.

Dies entspricht einer Verringerung von etwa sieben Gramm CO2 auf einem Kilometer. Dem Fahrzeugleichtbau kommt so eine bedeutende Rolle zu, um den CO2-Ausstoss von Neufahrzeugen gemäß den Anforderungen der EU-Kommission auf 120 Gramm abzusenken. Die Potenziale zur Gewichtsreduzierung werden zum einen durch die Auswahl der Materialien und zum anderen durch innovative Konstruktionen realisiert.

Die Internationale CTI Konferenz „Leichtbau im Automobil“ (9. und 10. November 2010, Duisburg) greift die aktuellen Trends im Leichtbau von der Karosserie über Motor und Fahrwerk bis zum Elektroauto vor. Neben den einzelnen Komponente und Systemen werden intelligente Materialmix-Lösungen für die gesamte Fahrzeugarchitektur vorgestellt. Bei einer Werksbesichtigung von ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg werden insbesondere die Möglichkeiten des Werkstoff Stahls für den Automobilleichtbau demonstriert.

Mit dem bereits 2002 von Volkswagen (VW) entwickelten 1-Liter-Auto und seiner 2009 auf der Internationalen Automobilausstellung vorgestellten Weiterentwicklung hat der Wolfsburger Automobilbauer bereits ein zweisitziges Auto mit einem Gesamtgewicht von unter 380 Kilogramm konzipiert. Dr. Martin Goede (Volkswagen AG) erläutert die Anstrengungen seines Unternehmens und stellt die Bedeutung des Leichtbaus für VW vor. Die Rolle des Leichtbaus in der Kompaktarchitektur der Fiat Automobilgruppe beschreibt Andrea Bucciarelli (Fiat Group Automobiles). Welche Anwendungen bereits im Sichtcarbon-Bereich möglich sind, zeigt Dr. Christian Howe (Benteler SGL).

Bei Elektroautos gewinnt die Reduzierung der Fahrzeugmasse angesichts des hohen Batteriegewichts und der noch geringen Reichweiten eine erfolgsentscheidende Bedeutung. Dr. Claud Rüdiger (Bayer Material Science) und Dr.-Ing Martin Hillebrecht (EDAG) stellen ihre Leichtbaulösungen für Elektroautos vor. Einen Ausblick auf die weiteren Reduzierungspotenziale unter Berücksichtigung der Kosten gibt Gregory Peterson (Lotus Engineering).

Weitere Informationen unter:
www.car-training-institute.com/lightweight

Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas CTI Car Training Institute

Weitere Informationen:

http://www.car-training-institute.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close