Luftfahrt der Zukunft

Kann das Fliegen eines Hubschraubers so einfach werden wie Autofahren? Dies ist eine der Fragen des europäischen Forschungsprojektes „myCopter“. Zusammen mit fünf weiteren Universitäten und Forschungseinrichtungen hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt Technologien untersucht, die das Fliegen von morgen erleichtern können.

Die Steuerung eines Hubschraubers erfolgt bisher mithilfe von je zwei Steuerknüppeln und Pedalen. Beide Hände und Füße müssen stets parallel eingesetzt werden, um die Steuerung zu koordinieren. Wird einer der beteiligten Hebel oder Pedale verstellt, beeinflusst dies den gesamten Bewegungsablauf des Hubschrauberflugs. Um einen sicheren Flug zu gewährleisten, braucht es ein zeitaufwendiges Training, viel Geschick und Erfahrung.

In ihrem Vortrag stellt Ingenieurin Bianca Schuchardt eine Lenkrad-steuerung für Hubschrauber vor, die einen intuitiven Einstieg in die Hubschrauber-Fliegerei erlaubt. In Verbindung mit einem für das Projekt „myCopter“ entwickelten Autopiloten konnten Personen ohne vorherige Flugerfahrung im Hubschraubersimulator innerhalb kürzester Zeit die Steuerung erlernen und das simulierte Fluggerät sicher durch eine Hinderniskulisse bewegen. Die Versuche fanden im AVES-Simulatorzentrum am DLR Braunschweig statt.

Bianca Schuchardt ist Luft- und Raumfahrtingenieurin und arbeitet seit 2011 in der Hubschrauberabteilung des DLR-Instituts für Flugsystemtechnik in Braunschweig. Sie beschäftigt sich hauptsächlich mit der Flugmechanik und den Flugeigenschaften von Hubschraubern. In ihrer Promotion untersucht Sie alternative zukünftige Steuerungsmöglichkeiten für Hubschrauber.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und einen Überblick über das gesamte Jahresprogramm von Luftfahrt der Zukunft erhalten Sie unter:

www.luftfahrt-der-zukunft.de   und
http://www.hausderwissenschaft.org/hdw/veranstaltungen/17_Luftfahrt_der_Zukunft_….

Termin:
Hubschrauberfliegen – Zukünftig mit Lenkrad?
Luftfahrt der Zukunft
Dipl.-Ing. Bianca I. Schuchardt, Institut für Flugsystemtechnik, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Braunschweig
Montag, 27. Februar 2017, 19 Uhr
Haus der Wissenschaft, Raum Veolia (5. OG), Pockelsstr. 11
Der Eintritt ist frei

Luftfahrt der Zukunft
Luftfahrt der Zukunft widmet sich seit 2011 in Form von Vorträgen und Exkursionen den Entwicklungen im Bereich der Luftfahrt sowie neuesten Anwendungen und Lösungen der Luftfahrtforschung. Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Niedersächsische Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) präsentieren gemeinsam mit der Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH renommierte Expertinnen und Experten, die den heutigen Stand von Forschung und Technik erläutern. Im Anschluss an die Vorträge können Fragen an die Referentinnen und Referenten gestellt werden. Diskussionen sind dabei stets willkommen.

Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog zwischen
der Forschung und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es fördert die
Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der
Wissenschaft mit Wirtschaft, Kultur und Stadt sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters.

Sponsor der Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH:
Öffentliche Versicherung Braunschweig

Für Rückfragen:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
jasmin.begli@dlr.de
E-Mail: jasmin.begli@dlr.de
Tel. +49 (0) 531 295 2108

Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
Vanessa Krogmann
E-Mail: v.krogmann@hausderwissenschaft.org
Telefon: +49 (0) 531 391 4171

http://www.luftfahrt-der-zukunft.de
http://www.hausderwissenschaft.org/hdw/veranstaltungen/17_Luftfahrt_der_Zukunft_…

Media Contact

Vanessa Krogmann idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer