Lösungen für die Energiewende

Auf der größten internationalen Smard Grid Konferenz Europas „IEEE PES Innovative Smart Grid Technologies Europe 2012“ stellen an der TU Berlin vom 14. bis 17. Oktober international führende Expertinnen und Experten Innovationen zur zukünftigen Stromversorgung mit erneuerbaren Energien und zum Aufbau intelligenter Netze vor. Die Ergebnisse der hochkarätigen Panels führen zum Abschluss der Tagung zu einer übergreifenden Vorstellung und Diskussion mit europäischen Netzbetreibern.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen:

„Pathways to a European Smart Grid”

Zeit:
Mittwoch, 17. Oktober 2012, um 16.00 Uhr
Ort:
TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Raum H 104
Veranstaltungssprache ist Englisch.
Die einzelnen Panels beschäftigen sich mit den dringendsten Problemen und Herausforderungen bei der Umstellung auf erneuerbare Energien. Energieunternehmen, Kommunen und politischen Entscheidern werden Wege aufgezeigt, die uns zukünftig eine sichere und umweltschonende Stromversorgung bieten. Die neuesten Ergebnisse zu den wichtigsten Fragen der Energiewende werden auf der Smart Grid Konferenz besprochen.

Neben „Pathways to a European Smart Grid” empfehlen wir folgende Panels auf der Konferenz. Sie finden alle im Hauptgebäude der TU Berlin (Straße des 17. Juni 135) statt:

Montag, 15. Oktober, 14.00–15.45 Uhr, Raum H 105:
Cyber Security of Smart Grids
Prof. Chen-Ching Liu, Boeing-Lehrstuhl an der Washington State University, Prof. Göran Anderson, ETH Zürich, und Experten aus der Wirtschaft
Dienstag, 16. Oktober, 11.00–12.45 Uhr, Raum H 105:
Smart Distribution Networks und Smart Cities
Prof. Zbigniew Styczynski und Hersteller und Verteilnetzbetreiber aus Deutschland, Frankreich und Schweden. In weiteren Panels werden von Forschern aus England, Belgien, Russland und USA kommunale und regionale Smart Grid Lösungen und Erfahrungen eingehend erörtert.
Dienstag, 16. Oktober, 16.15–18.00 Uhr, Raum H 105:
Wirtschaftlichkeit von Systemen aus erneuerbaren Energien
Prof. Ottmar Edenhofer, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und TU Berlin
Mittwoch, 17. Oktober, 11.00–12.45 Uhr, Raum H 104:
Real-Time Simulationen von Smart Grids
Georg Lauss, Österreich, und Experten der Real-Time Laboratories in Aachen, Athen, Grenoble, Stockholm und Wien
Mittwoch, 17. Oktober, 14.00–15.30 Uhr, Raum H 104:
Hydroelectric Power Generation from Scandinavia in the Future European Smart Grid

Prof. Lina Bertling und weitere Experten aus Skandinavien über die Potenziale der dortigen Wasserkraft in einem europäischen Netz mit hohem Anteil erneuerbarer Energien

Durch Kooperation mit dem größten internationalen Verband für elektrische Energietechnik IEEE PES (Institute of Electrical and Electronics Engineers Power and Energy Society) wird diese Konferenz weit über die Grenzen Europas hinaus beachtet. International angesehene Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren Lösungen und Visionen einer zukünftigen, intelligenten und regenerativen Stromversorgung. Mehr als 400 Beiträge aus über 50 Ländern wurden zur Konferenz eingereicht. Eine internationale Expertenrunde hat davon 280 ausgewählt. Die besten Smart Grid Innovationen werden auf der Konferenz vorgestellt.

Prof. Dr.-Ing. Kai Strunz vom Fachgebiet Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien der TU Berlin leitet die hochkarätige Tagung.

Homepage zur Konferenz: www.IEEE-ISGT-2012.eu

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Maren Kuschke, TU Berlin, Fachgebiet Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien, Tel.: 030 / 314 26 837, E-Mail:
presse@ieee-isgt-2012.eu
Thomas Klein, Öffentlichkeitsarbeit „IEEE PES Innovative Smart Grid Technologies Europe 2012“, Tel.: 0171 / 838 51 92

Media Contact

Stefanie Terp idw

Weitere Informationen:

http://www.IEEE-ISGT-2012.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer