Krebserkrankungen im Fokus des 65. Urologen-Kongresses in Dresden

International und wissenschaftlich ausgerichtet: So präsentiert sich der 65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 25. bis 28. September 2013 in der Messe Dresden.

Rund 7000 Teilnehmer werden zum weltweit drittgrößten Urologen-Kongress erwartet, der erstmals gemeinsam mit der Jahrestagung der europäischen urologischen Grundlagenforscher, der „EAU Section of Urological Research“ (ESUR), stattfindet und die Tumorerkrankungen von Harnblase, Nieren, Prostata und Hoden in den Mittelpunkt stellt.

„Die gemeinsame Tagung von DGU und ESUR bietet eine große Chance, den Dialog an der Schnittstelle zwischen Klinik und Labor zu fördern und damit Innovationskraft und Fortschritt zu erzeugen“, sagt DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle. Medizinischer Fortschritt im Kampf gegen Krebs steht dabei an vorderster Stelle, denn Urologen behandeln rund ein Viertel der Krebserkrankungen in Deutschland. Neue Tumormarker, individualisierte Krebstherapien und die risikoadaptierte Tumornachsorge werden in Dresden ebenso thematisiert wie die PSA-gestützte Früherkennung des Prostatakarzinoms.

„Ziel ist es, die hitzige fachliche und öffentliche Debatte um den PSA-Test in eine sachliche Diskussion im Klima gegenseitigen Vertrauens zu überführen“, so der Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum des Saarlandes. Experten aus der Urologie, dem Bereich der Prostatakrebs-Selbsthilfe und aus dem Gesundheitswesen werden den Diskurs in Dresden aufnehmen.

Insgesamt bildet der 65. DGU-Kongress unter dem Motto „Grenzen überwinden – Zukunft gestalten“ mit seinen über 100 Einzelveranstaltungen das komplette Spektrum der Urologie ab. Dazu zählen die Andrologie, die Kinderurologie, die roboterassistierte urologische Chirurgie sowie brandaktuelle Themen aus den Bereichen der Nierentransplantation und Lebendspende, der bakteriellen Infektionen und der Versorgungsforschung, die von der sogenannten PREFERE-Studie dominiert wird. Mit ihr startete 2013 in Deutschland eine der größten klinischen Studien auf dem Gebiet der Onkologie, die erstmals alle vier empfohlenen Therapien zur Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms vergleicht.

Im Rahmen der Jahrestagung der DGU finden in bewährter Form ein Pflegekongress für die urologischen Assistenz- und Pflegeberufe sowie ein Patientenforum statt. Auf der begleitenden Industrieausstellung werden rund 160 Unternehmen auf gut 4000 Quadratmetern Ausstellungsfläche innovative Medizinprodukte und -technik vorstellen.

Wie in den Vorjahren fördert die DGU auch in Dresden ihren Nachwuchs: mit der Vergabe des Rudolf Hohenfellner-Preises, des Promotionspreises und der Ferdinand Eisenberger-Forschungsstipendien. Ein Reisestipendium für Medizinstudenten lädt „Die Besten für die Urologie“ zum Kongressbesuch ein. Das Programm der „Juniorakademie“ richtet sich an Medizinstudenten und urologische Assistenzärztinnen und –ärzte, und das Schülerprojekt „Werde Urologin/Urologe für einen Tag“ will den Nachwuchs von übermorgen für die Urologie gewinnen.

Den Kongressteilnehmern stehen eine urologische Stellenbörse, eine Kinderbetreuung vor Ort und eine DGU-Kongress-App für die persönliche Programmplanung zur Verfügung.

Medienvertreter erwartet in der Messe Dresden ein voll ausgestattetes Presszentrum. Die Eröffnungs-Pressekonferenz findet am Donnerstag, dem 26. September 2013, 15:00 bis 16:30 Uhr statt. Ein Pressegespräch mit DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Stöckle ist für den 27. September, 12:00 bis 13:00 Uhr geplant. Akkreditierungen sind bereits jetzt unter www.dgu-kongress.de/index.php?id=317 möglich.

Weitere Informationen:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel: 040 – 79 14 05 60
Fax: 040 – 79 14 00 27
Mobil: 0170 – 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Ansprechpartner für Medien

Bettina-Cathrin Wahlers idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen