Konferenz für Intelligente Autonome Systeme (IAV) erstmals in Deutschland

Für Ingenieure und Informatiker sind intelligente, selbstfahrende Fahrzeuge schon lang keine Zukunftsvision mehr, sondern Realität, die sich jedoch noch nicht durchgesetzt hat.

„Zum Nachteil vieler Menschen“, ist Professor Dr. Paul Plöger vom Fachbereich Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg überzeugt, „viele Unfälle, bei denen Menschen zu Schaden gekommen sind, hätten verhindert werden können.“

Plöger bildet mit seinen Kollegen Paul Rojas (Freie Universität Berlin) und Giuseppe Oriolo (Universität Rom) das International Program Committee der IAV 2016, das Symposium wird vom 29. Juni bis zum 1. Juli 2016 in der Messe Leipzig stattfinden. Internationale Experten für selbstfahrende Fahrzeuge treffen sich bei der Veranstaltung, die seit 1993 alle drei Jahre stattfindet, zum ersten Mal in Deutschland.

Bis zu 200 Teilnehmer aus aller Welt erwartet Plöger, die rund 100 wissenschaftliche Vorträge hören können und zum Teil selbst einen Vortrag halten. Der „Call for Papers“ ist ergangen, die bisherigen Rückmeldungen lassen ein vielversprechendes Programm erwarten, das sich besonders an Ingenieure, Forscher und Nachwuchswissenschaftler richtet.

Parallel zur IAV 2016 beginnt am 30. Juni 2016 in der Messe Leipzig auch der 20. RoboCup-Wettbewerb statt. Die dort antretenden Teams beschäftigen sich ebenfalls mit den Themen, die auch bei der IAV im Mittelpunkt stehen:

Navigation, Steuerung und automatische Kontrolle, Sensorik und Wahrnehmung, Auftragskontrolle, Kommunikation, Kooperation und vernetzte Zusammenarbeit, Anwendungen. Fehlersuche und -diagnose ist der Part von Professor Plöger bei der IAV 2016.

Kontakt:
Prof. Dr. Paul Plöger
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Informatik
Tel. +49 2241 865-292
E-Mail: paul.ploeger@h-brs.de

http://iav2016.inf.h-brs.de/index.html Link zur IAV 2016

Media Contact

Eva Tritschler idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer