Klimaexperten tagen in Aachen

Zum 27. Jahrestreffen des Arbeitskreises Klima der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) kommen am Wochenende vom 31. Oktober bis zum 2. November Klimageographen und Klimatologen aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich in den Aachener Kurparkterrassen im Stadtteil Burtscheid zusammen.

Rund 80 Teilnehmer werden sich in Vorträgen, Projektvorstellungen und Posterpräsentationen über aktuelle Forschungsergebnisse der Klimatologie austauschen.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Schneedecke und die Gletschergebiete werden in diesem Jahr im Vordergrund stehen. So wird sich auch der öffentliche Vortrag in englischer Sprache von Prof. Johannes Oerlemans von der Universität Utrecht am Samstagabend um 20.15 Uhr mit den Konsequenzen der klimatischen Ver-änderungen hinsichtlich der Vergletscherung der Erde und dem daraus resultieren-den Meeresspiegelanstieg befassen.

Aber auch andere Themen beispielsweise aus der Stadtklimatologie, der Luftreinhaltung und der regionalen Klimatologie und weitere Aspekte zu den Auswirkungen des Klimawandels auf regionaler Ebene werden eingehend auf der Tagung diskutiert werden. Eine Posterpräsentation zeigt den Einfluss von geänderter Bebauung auf das Lokalklima. Ihr liegt ein Vergleich zwischen dem innerstädtischen Standort Reihstraße und dem randstädtischen Bereich Soers zugrunde.

Die Sitzungen des Arbeitskreises Klima werden seit 1982 an unterschiedlichen Orten im deutschsprachigen Raum abgehalten. Die von Professor Dr. Christoph Schneider geleitete Arbeitsgruppe für Physische Geographie und Klimatologie am Geographischen Institut der RWTH Aachen ist jetzt Gastgeber.

Weitere Infos:
http://www.klimageo.rwth-aachen.de/index.php?id=akklima
oder Telefon 0241 / 96047

Media Contact

Thomas von Salzen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer