Jena Life Science Forum rückt die Synthetische Biologie in den Fokus

Mit hochrangigen Wissenschaftlern werden die wissenschaftlichen Grundlagen und die gesellschaftspolitischen Aspekte der Thematik kritisch diskutiert.

Organisiert wird das im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Jena Life Science Forum 2012 von zwei Leopoldina-Mitgliedern, dem Wissenschaftstheoretiker Prof. Dr. Bernd Olaf Küppers (Jena) und dem Chemiker Prof. Dr. Peter Schuster (Wien).

Wissenschaftler auf dem Gebiet der synthetischen Biologie haben sich das Ziel gesetzt, komplexe biologische Systeme und Organismen mit neuen Eigenschaften herzustellen und zu studieren. Das innovative Forschungsgebiet wirft viele rechtliche und ethische Fragen auf. All diese Aspekte der Themenfelder „Designing biomolecules – Designing cells – Designing organisms“ werden auf dem Forum diskutiert. Die Tagung findet in englischer Sprache statt.

Am Eröffnungstag, 4. Oktober, 17 Uhr, spricht Chemie-Nobelpreisträger und Leopoldina-Mitglied Jean-Marie Lehn (Straßburg) zum Thema „Towards adaptive chemistry“. Auch weitere Leopoldina-Mitglieder wie der Stammzellforscher Oliver Brüstle (Bonn), der Wissenschaftshistoriker Hans-Jörg Rheinberger (Berlin), der Biochemiker Klaus Hahlbrock (Köln), der Mikrobiologe Axel Brakhage (Jena), der Biochemiker Andreas Plückthun (Zürich) und der Mikrobiologe Alfred Pühler (Bielefeld) engagieren sich mit Vorträgen beim Jena Life Science Forum.

Das Jena Life Science Forum wird vom Frege Centre for Structural Sciences der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Kooperation mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina organisiert. Unterstützt wird das Forum auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Jena Life Science Forum
Donnerstag, 4. Oktober, bis Freitag, 5. Oktober 2012
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Aula, Fürstengraben 1 und
Rosensäle Fürstengraben 27
07743 Jena

Media Contact

Caroline Wichmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer