Jahrestagung der Geophysiker in Leoben

Zusammen mit der Österreichischen Geophysikalischen Gesellschaft – Austrian Geophysical Society (AGS) erwartet die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland, darunter mehr als ein Drittel Studierende, zu ihrer 78. Jahrestagung an der Montanuniversität Leoben.

„Mit der gemeinsamen Ausrichtung der Tagung wollen unsere beiden Gesellschaften in besonderem Maße ihr Interesse an internationalem Austausch und Zusammenarbeit zum Ausdruck bringen“, erläutert DGG-Präsident Dr. Christian Bücker. „Uns verbinden vielfache gemeinsame Forschungsinteressen und Themen von gesellschaftlicher Relevanz. Diese reichen von der alpinen Gebirgsbildung über die Rohstoffexploration bis zur Ingenieurgeophysik, die im Tunnelbau und Bergbau einen besonderen Stellenwert einnimmt.“

Die Montanuniversität Leoben ist somit hervorragend als Tagungsort geeignet, da montanistische Studiengänge hier auf eine lange Tradition zurückblicken.

Bereits zum zweiten Mal nach 1990 findet die Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft e.V. in Leoben statt und damit zum fünften Mal in Österreich. Die diesjährige Tagung vom 12.-15. Februar 2018 wird auf dem Campus der Montanuniversität Leoben ausgerichtet.

Die Auswahl der Schwerpunktthemen im Fokus der Tagung reflektiert das breite Spektrum der Forschung sowie aktuelle geophysikalische Forschungsaktivitäten in Österreich und in Leoben. Behandelt werden angewandte Verfahren zur Erkundung des flachen Untergrunds, unter anderem zur Prospektion archäologischer Bodendenkmäler, zur Charakterisierung von Böden in der Landwirtschaft, zur Untersuchung von Schadstoffbelastungen, oder für geotechnisch relevante Fragen im Zusammenhang mit Bauvorhaben.

Auch der tiefere Untergrund, sein Rohstoffpotential und Verfahren zu dessen Erschließung spielen auf der Tagung eine wichtige Rolle. Die zahlenmäßig größte Teilnehmergruppe stellen traditionell die Seismologen. Ihr Forschungsschwerpunkt dieses Jahr sind numerische Simulationen der Wellenausbreitung im komplexen Untergrund auf Hochleistungscomputern, die hochauflösende Bilder des Untergrundes und Erdinnern liefern.

Die Montanuniversität Leoben mit ihrem Lehrstuhl für angewandte Geophysik übt national wie international eine große Anziehungskraft insbesondere auch auf Ingenieurgeophysiker aus. Dazu trägt nicht nur die enge Anknüpfung der Geophysik an die Montangeologie bei, sondern auch die Infrastruktur mit dem Petrophysiklabor und dem 1979 eingerichteten Paläomagnetiklabor Gams als Außenstelle des Institutes für Geophysik.

„Die geophysikalische Jahrestagung bietet auch unserem Nachwuchs eine sehr gute Gelegenheit, um die eigenen wissenschaftlichen Resultate einer großen Fachgruppe zu präsentieren und zugleich wichtige Kontakte in den Gesellschaften zu knüpfen. Zudem freuen wir uns sehr, erstmalig auf einer Jahrestagung eine kostenlose Kinderbetreuung anbieten zu können und somit jungen Eltern die Teilnahme an den wissenschaftlichen Vorträgen zu vereinfachen“, sagt Tagungsleiter Professor Florian Bleibinhaus.

„Wir haben aber auch die Öffentlichkeit in Leoben im Blick“. Der traditionelle öffentliche Abendvortrag der Jahrestagung widmet sich am 14. Februar 2018 ab 19:00 Uhr dem Thema Archäoprospektion und wird vom Leiter des Wiener Ludwig-Boltzmann-Institutes für archäologische Prospektion und virtuelle Archäologie, Professor Wolfgang Neubauer, im Erzherzog Johann Auditorium gehalten. Mit der Entwicklung und dem Einsatz von besonders schnellen Messgeräten hat seine Arbeitsgruppe neue Maßstäbe in der Erkundung von Bodendenkmälern gesetzt und neue Entdeckungen gemacht.

Das wissenschaftliche Programm der DGG-Jahrestagung beginnt bereits am Montag, den 12. Februar 2018 um 10:00 Uhr und wird begleitet von der Eröffnungsveranstaltung mit Ehrungen ab 16:00 Uhr sowie der daran anschließenden Eröffnung der Firmenausstellung. Hieran beteiligen sich rund 20 lokale und internationale Firmen, von Herstellern von Messgeräten und Softwareproduzenten bis hin zu Dienstleistern aus dem Bereich der Rohstoffexploration.

Im Anschluss an die diesjährige DGG-Jahrestagung wird am Freitag, den 16. Februar 2018 ein gemeinsamer internationaler Workshop der DGG und der European Association of Geoscientists and Engineers (EAGE) zum Thema „Geophysics in Mining and Tunneling“ stattfinden. Während des Workshops stehen technische Herausforderungen im Tunnel- und Bergbau im Mittelpunkt, insbesondere Überwachungstechnologien zur Minimierung möglicher Risiken. Hierfür ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich.
Gerne vermitteln wir auf Anfrage Interviews mit Vortragenden zu den Schwerpunkt-themen der Tagung.

Ansprechpartner für Ihre Fragen:

Prof. Dr. Heidrun Kopp, DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit (Tel. +49 431 / 600-2334, E-Mail: hkopp@geomar.de)
Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Lenhardt, Präsident der AGS (Tel. +43 01/ 36026-2501, E-Mail: wolfgang.lenhardt@zamg.ac.at)
Prof. Dr. Florian Bleibinhaus, Tagungsleitung Leoben (Tel. +43 3842 / 402-2600, E-Mail: florian.bleibinhaus@unileoben.ac.at)

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) wurde 1922 von einer Gruppe von Wissenschaftlern um den Seismologen Emil Wiechert in Leipzig gegründet. Sie hat heute rund 1200 Mitglieder in über 30 Ländern weltweit. Amtierender Präsident der DGG ist der Hamburger Geophysiker Christian Bücker (DEA Hamburg). Seit 1998 unterhält die DGG ihre Geschäftsstelle am GFZ.

Die Österreichische Geophysikalische Gesellschaft – Austrian Geophysical Society (AGS) wurde 2008 von Rudolf Michlmayr und Marc-Andreas Merz gegründet und umfasst derzeit 130 Mitglieder aus 8 Ländern. Ihr Ziel ist die Verbreitung geophysikalischen Wissens und die Herstellung der Kontakte zwischen Forschung, Lehre, Wirtschaft und Gesellschaft sowie die Erhöhung der Wertschöpfung in der Geophysik insbesondere zur Unterstützung des Wirtschaftsstandortes Österreich.

Eine gemeinsame Pressemitteilung der DGG, der AGS und der Montanuniversität Leoben (MUL)

Internetseite der Tagung und ausführliches Tagungsprogramm
http://dgg2018.dgg-tagung.de
Deutsche Geophysikalische Gesellschaft
http://www.dgg-online.de
Österreichische Geophysikalische Gesellschaft
https://www.geophysik.at
Montanuniversität Leoben
https://www.unileoben.ac.at

Media Contact

Prof. Dr. Heidrun Kopp idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close