ISO 26262 – neuer Sicherheitsstandard mit Innovationsspielräumen

Die ISO 26262 (Functional Safety – Road vehicles) wird nach der geplanten Veröffentlichung Mitte 2011 die Norm zur funktionalen Sicherheit von Straßenfahrzeugen IEC 61508 für die Automobilindustrie ablösen.

Da die neue Norm unter Beteiligung der Automobilindustrie entworfen wurde, berücksichtigt sie viel stärker branchenspezifische Anforderungen und läßt Innovationsspielräume bei elektrischen und elektronischen Systemen in Pkws zu. Der Entwurf der neuen Norm (Draft International Standard DIS) liegt seit über 12 Monaten vor und gibt Entwicklern, Juristen und dem Management die Möglichkeit, sich auf die neuen Sicherheitsstandards einzustellen und ihre Produkte darauf abzustimmen.

Die 2. EUROFORUM-Konferenz „ISO 26262“ (27. und 28. September 2010, Stuttgart) greift den aktuellen Stand der Normierung des neuen Standards zur funktionalen Sicherheit von Straßenfahrzeugen auf und stellt erste Praxiserfahrungen bei der Umsetzung vor. „ISO 2626 stellt eine große Herausforderung für die ganze Automobilindustrie dar. Es ist jedoch die sichere Basis für zukünftige Fahrzeuginnovationen“, stellt Hans-Leo Ross (Continental Automotive) fest. Er geht auf den weiteren Fahrplan der ISO 26262 ein und zeigt notwendige Prozessverbesserungen und Methodenentwicklungen zur funktionalen Sicherheit auf.

Die Auswirkungen der neuen Norm auf die Unfallforschung und die haftungsrechtlichen Folgen erläutern Experten des Automobilzulieferers Robert Bosch GmbH. Auf die methodischen Ansätze geht unter anderen Dr. Jürgen Schwarz (Daimler AG) ein. Die neue Norm betrifft die unterschiedlichsten Bereiche von der Entwicklung der Hard- und Software über die Integration in AUTOSAR bis hin zur Qualifizierung von Werkzeugen. Über ihre Erfahrungen mit der Norm-Umsetzung in diesen Bereichen berichten weitere Experten aus dem Fahrzeugbau und der Elektronik-Industrie. Martin Conrads (AUDI AG) schaut über den Tellerrand der ISO 26262 hinaus und gibt einen Ausblick auf das Normungsprojekt ISO 39001 („Road Traffic Safety Management“), durch das die Straßenverkehrssicherheit weiter verbessert werden soll. Diese Norm soll ebenfalls 2011 durch ihre Veröffentlichung verbindlich werden.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-iso26262

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 7.500 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close