Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

Aus 57 Ländern weltweit werden knapp 600 junge Menschen im Sommer zu Gast an der Ruperto Carola sein: Sie sind Teilnehmer des Internationalen Ferienkurses für deutsche Sprache und Kultur, der vom 3. bis 30. August 2017 an der Universität Heidelberg stattfindet.

Das Veranstaltungsangebot richtet sich an Studierende sowie weitere Interessierte aus dem Ausland, die die deutsche Sprache erlernen oder ihre bereits vorhandenen Sprachkenntnisse vertiefen wollen. Der Ferienkurs, der sich in diesem Jahr dem Rahmenthema „Kulturelle Vielfalt und Identität“ widmet, wird am Donnerstag, 3. August 2017, im Rahmen einer kleinen Feier in der Aula der Neuen Universität offiziell eröffnet.

Das Sprachkursprogramm umfasst wie in den vergangenen Jahren drei unterschiedliche Kursangebote: Der traditionelle DaF-Kurs – „Deutsch als Fremdsprache“ – wird für Grund-, Mittel- und Oberstufe angeboten. Daneben gibt es einen Fortbildungskurs für ausländische Deutschlehrer, Hochschuldozenten und Germanisten sowie den Spezialkurs „Deutsch als Wirtschaftssprache“.

Nach dem Kernunterricht vormittags können die Teilnehmer zusätzliche Lehrveranstaltungen und kursübergreifende Angebote wie „Kulturelle Vielfalt und Identität in der deutschen Literatur“ sowie Workshops besuchen – zum Beispiel zu Journalistik, Video und Theater.

An den Wochenenden werden verschiedene Exkursionen angeboten, etwa Fahrten an den Bodensee, eine Rheinfahrt oder Städtetouren unter anderem nach Köln und Trier. Deutsche Studierende betreuen die Gäste, die von vier Kontinenten kommen, und helfen bei Fragen zur Alltags- und Freizeitgestaltung.

Auf dem Programm stehen außerdem Angebote, zu denen nicht nur die Teilnehmer des Ferienkurses, sondern auch Heidelberger Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind: In einem Vortrag am 17. August spricht Prof. Dr. Gertrud M. Rösch vom Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Ruperto Carola über „Das ganz große Geld. Industrie und Wirtschaft in deutschsprachigen Romanen des 20. Jahrhunderts“. Die Veranstaltung findet im Hörsaal 13 der Neuen Universität statt und beginnt um 17.15 Uhr.

Öffentlich sind auch drei Konzerte. Der Pianist Arash Rokni präsentiert am 10. August „Klaviermusik aus drei Jahrhunderten“ und spielt Werke von Bach, Schumann und Schönberg. Das Ensemble „Die Nachtigallen“ sorgt am 17. August für „Popmusik – glamourös, kapriziös, grandiös“. Veranstaltungsort ist jeweils die Aula der Alten Universität. Den Abschluss der musikalischen Reihe bildet am 22. August ein Sommerkonzert für Flöte und Orgel. In der Peterskirche (Plöck 70) musizieren Barbara Rosnitschek und Peter Schumann. Beginn aller Konzertveranstaltungen ist um 20.00 Uhr.

Zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Internationalen Ferienkurses für deutsche Sprache und Kultur gehören zahlreiche Stipendiaten von Partnerhochschulen in Großbritannien, Indien, Israel, Myanmar, Polen, Spanien, Tschechien und Ungarn. Zudem hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Stipendien an rund 90 Studierende vergeben.

Kontakt:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

http://www.ifk.uni-hd.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige molekulare Prothese für das Gehör

Weltweit erstmals: Forschenden der Universitätsmedizin Göttingen und des Institute for Bioengineering of Catalonia in Spanien ist es gelungen, das Gehör in vivo durch Licht zu stimulieren – ohne eine genetische…

Smarte Folien werden zur Mensch-Maschine-Schnittstelle

Eine schlichte Silikonfolie drückt auf glatten Touch-Displays eine virtuelle Tastatur fühlbar gegen den Finger seines Benutzers. Wird die Folie wie eine zweite Haut am Körper getragen, etwa in einem Arbeitshandschuh,…

Klima: Ammoniak treibt Wolkenbildung an

Der vermehrte Einsatz von Kunstdünger und Mist aus der Tierhaltung bringen mehr Ammoniak in die Atmosphäre. Während des asiatischen Monsuns wird Ammoniak, das von landwirtschaftlich genutzten Gebieten stammt, verstärkt in…

Partner & Förderer