Internationale Tierschutztagung

Für zwei Tage steht an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt der Tierschutz im Fokus. Am 21. und 22. Februar findet in Nürtingen die 18. Internationale Fachtagung zum Thema Tierschutz statt. Auf dem Programm stehen unter anderem die Weiterentwicklung des tierärztliche Berufsethos, der Umgang mit Versuchstieren und Fragen zur Haltung von Schweinen, Rindern, Geflügel und Mastkaninchen.

Die HfWU erwartet zur Internationalen Tierschutztagung wieder eine große Zahl an Wissenschaftlern, Tierärzten und Interessierten aus der Praxis. HfWU-Professor Dr. Thomas Richter ist vor Ort für die Organisation der Fachtagung zuständig, die die Hochschule gemeinsam mit der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft e.V. (Fachgruppe Tierschutz) und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz veranstaltet.

Zum Auftakt der Tagung am Donnerstag stehen grundsätzliche Fragen des Tierschutzes im Mittelpunkt, so unter anderem der Fortschritt im tierärztlichen Berufsethos und die Entwicklung eines Kodex für eine tiergerechte Heimtierhaltung. Daran anschließend stehen Fragen zur Haltung von Schweinen und Mastkaninchen, sowie zu den Bedingungen des Transports von Damwild auf dem Programm.

Am Freitag stehen Rinder und Geflügel im Mittelpunkt. Unter anderem befasst sich ein Referat mit der Frage, wie tiergerecht Melkroboter sind. Ein weiterer Themenschwerpunkt am zweiten Tagungstag sind Versuchstiere. Unter anderem geht es um die Frage, welche Anforderungen die neue Tierschutzgesetzgebung an gentechnische veränderte Versuchstiere stellt.

Insgesamt sprechen rund 40 Experten bei der Internationalen Fachtagung zu speziellen Themen des Tierschutzes. Weit mehr als zweihundert Teilnehmer, vorwiegend aus dem deutschsprachigen Raum, haben sich angemeldet.

Media Contact

Gerhard Schmücker idw

Weitere Informationen:

http://www.hfwu.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer