Internationale Mechatronik-Konferenz "REM2015" in Bochum

Die Hochschule Bochum richtete zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Mechatronik vom 18. bis 20. November 2015 die „16th International Conference on Research and Education in Mechatronics — REM2015“ aus. In der rewirpowerLOUNGE im Bochumer rewirpowerSTADION kamen gut 80 Wissenschaftler aus 21 Ländern zusammen, um sich über aktuellen Themen in Forschung und Lehre in der Mechatronik auszutauschen.

Mit der 16. REM-Konferenz in Bochum zeigte sich deutlich die Relevanz der Konferenz auf internationaler Ebene. So kamen zu der vom IEEE (Weltverband von Ingenieuren der Elektrotechnik und Informationstechnik) gesponserten Tagung Teilnehmer aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien, Indien, dem Irak, Kolumbien, Marokko, Niederlanden, Thailand, Tschechien, Südkorea, Syrien, Polen, Russland, Rumänien, der Ukraine, Nigeria, dem Oman, Jordanien und dem Vereinigten Königreich miteinander nicht nur über wissenschaftliche Themen ins Gespräch.

Auch zeigt die REM, dass sie nach sechzehn Jahren für ein Zusammenwachsen der wissenschaftlichen Gemeinschaft steht und auch weiterhin das Interesse von jungen innovativen Wissenschaftlern weckt.

Nicht nur geografisch, sondern auch thematisch wurde die erstaunliche Bandbreite der Mechatronik deutlich. Schon zu Beginn zeigte der Keynote-Vortrag „Robotics and Mechatronics – from outer space to factory, surgery and autonomous mobility“ von Prof. Dr. Gerd Hirzinger (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) eine faszinierende Forschungsvielfalt und verdeutlichte das große Spektrum und das Potenzial der recht neuen Ingenieurwissenschaft der Mechatronik. War es doch die Fachhochschule Bochum, die 1993 den ersten eigenständigen Ingenieurstudiengang in der Mechatronik in Deutschland anbot.

In drei parallelen Sitzungen wurden in drei Tagen 52 Beiträge präsentiert: Von der Automatisierungstechnik und der Robotik hin zu Mobilitäts- und Energiethemen, der Industriellen Kommunikation und den vielen internationalen Projekten und innovativen Lehrkonzepten in der akademischen Ausbildung herrschte ein reger Austausch. Auch dem akademischen Nachwuchs gab die Tagung eine Plattform, seine Forschungsvorhaben zu präsentieren und zu diskutieren.

Die Organisatoren vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Bochum – Tagungsleiter Prof. Dr.-Ing. Rolf Biesenbach, Dipl.-Kffr. Katrin Heymann für die lokale Organisation und Prof. Dr.-Ing. Albrecht Weinert als Programmleiter – zeigten sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Konferenz: „Unsere Gäste waren begeistert“, sagte Biesenbach, „eine technisch-wissenschaftliche Tagung in einem solchen Ambiente wie dem rewirpowerSTADION des VfL als Tagungsort ist nochmal ein besonderes Highlight. Mit der Weiterentwicklung des REM vom reinen Workshop zu einer internationalen Konferenz haben wir auch damit in der fast zwanzigjährigen Tradition dieser Tagungsreihe Geschichte geschrieben.“

Neben dem Tagungsprogramm sorgten ein gemeinsames Abendessen in der Henrichshütte in Hattingen und der rockige Auftritt von Pamela Falcon & Band für genau den entspannten Rahmen, um die internationalen Kontakte zu vertiefen.

Seit ihrem Start 1999 als Workshop in Bochum ist die „REM“ eine wertvolle Netzwerkbörse. So sind aus ihr zahlreiche internationale Projekte und Kooperationen entstanden, wie z.B. mit Beteiligung der Hochschule Bochum das Netzwerk der Mechatronik der German Jordanian University, GJU sowie mehrere EU-Projekte in Forschung und akademischer Bildung. Neben dem wissenschaftlichen Austausch und dem Netzwerkgedanken, die zu einem Zusammenwachsen von Hochschulen zu internationalen Kooperationen führen, gibt es auch einen wichtigen bildungspolitischen Aspekt, indem diese Konferenz jungen Wissenschaftlern in politisch instabilen Ländern eine Perspektive aufzeigt…

http://mechatronics-net.de – Das Network on Research and Education in Mechatronics

Ansprechpartner für Medien

Detlef Bremkens idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen