Internationale Konferenz zur Luft- und Raumfahrtfertigung

Zum zwölften Mal lädt das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover zu seiner renommierten Konferenz „Neue Fertigungstechnologien in der Luft- und Raumfahrt“ ein.

Co-Veranstalter ist wie in den vergangenen beiden Jahren das bundesweite Machining Innovations Network; die Konferenz findet in diesem Jahr – nach einem Exkurs auf die Fachmesse „EMO Hannover 2011“ im vergangenen Jahr – wieder am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover statt. Ein Grußwort spricht, neben anderen, die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Johanna Wanka.

34 Experten und Entscheider stellen in ihren Vorträgen aktuelle Trends und künftige Entwicklungen der Luft- und Raumfahrtindustrie vor. Die Plenarvorträge zu Beginn der Konferenztage stecken das Themenfeld ab: Yann Barbaux, Geschäftsführer EADS Innovation Works, wird über die Fabrik der Zukunft referieren; Klas Forsström, Präsident Sandvik Coromant, beschäftigt sich in seinem Vortrag mit den künftigen Anforderungen der Luft- und Raumfahrt. Am zweiten Konferenztag stehen im Plenarvortrag von Dr. Erich Steinhardt, Senior Vice President Technology MTU, die Herausforderungen bei der Produktion zukünftiger Flugzeugtriebwerke im Mittelpunkt, und Dr. Frank Brinken, CEO Starrag Heckert AG, nimmt „Tektonische Verschiebungen im Werkzeugmaschinenbau“ in den Blick. Alle Vorträge werden simultan ins Englische beziehungsweise Deutsche übersetzt.

Insbesondere die Verwendung neuer Werkstoffe und Bauweisen stellt die Fertigung für die Luft- und Rahmfahrt immer wieder vor Herausforderungen, für die in der Hochschul- und Industrieforschung innovative und wirtschaftliche Produktionsprozesse erforscht und entwickelt werden. „Wir bringen die führenden Anwender und Entwickler und die grundlagenorientierte Forschung einmal im Jahr zusammen, um den aktuellen Stand und die erwarteten künftigen Entwicklungen auszutauschen; nur so kann man auf Herausforderungen schnell und angemessenen reagieren“, fasst Gastgeber Professor Berend Denkena vom IFW das Ziel des Kongresses zusammen.
Das komplette Programm und ein Anmeldeformular finden Sie unter http://www.machining-network.com/conference. Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen.

Wann? Mittwoch, 14. November, und Donnerstag, 15. November 2012

Wo? Leibniz Universität Hannover, Produktionstechnisches Zentrum, An der Universität 2, 30823 Garbsen

Web http://www.machining-network.com/conference

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Oliver Maiß vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 5389 oder per E-Mail unter maiss@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Ansprechpartner für Medien

Mechtild Freiin v. Münchhausen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kampf gegen Mikroplastik

Neues Verfahren zur Herstellung von Dämmstoff aus Kunststoffabfällen. Ein Schaumstoff zur akustischen und thermischen Dämmung von Gebäuden, der aus Mikroplastik im Meer gewonnen werden kann: Mit dieser Innovation will der…

Molekulare „Matrjoschka“ löst chemisches Problem

Dreischaliger Nano-Reaktor für die Funktionaisierung von Fulleren. Einem deutsch-katalanischen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, eine mehrschalige „Matrjoschka“-Architektur für die chemische Synthese zu verwenden. Die Chemikerinnen und Chemiker aus Ulm und…

Große Moleküle in lebende Zellen transportiert

Forscher erzielen Durchbruch ins Zellinnere … Es ist eine der großen pharmakologischen Fragen: Wie bringt man große funktionale Biomoleküle wie Proteine oder Antikörper in eine Körperzelle? Die Verknüpfung mit zellpenetrierenden…

Partner & Förderer