Internationale Konferenz zur Kern- und Teilchenphysik in Garching

Rund 350 Wissenschaftler aus aller Welt treffen sich vom 8. bis 12. Oktober 2012 in Garching-Forschungszentrum, um über neue Entwicklungen im Verständnis der starken Wechselwirkung zwischen Quarks zu diskutieren. Quarks sind die fundamentalen Bausteine der Natur.

Die aus ihnen aufgebauten Teilchen heißen Hadronen. Diese werden durch die starke Wechselwirkung – eine der vier Grundkräfte der Physik – zusammengehalten. Die bekanntesten Hadronen sind Protonen und Neutronen, aus denen sich die Atomkerne zusammensetzen.

Die Quarks im Innern dieser Hadronen wechselwirken durch den Austausch sogenannter Gluonen. Diese Wechselwirkung hat die Eigenschaft bei hadronischen Energieskalen sehr stark zu werden. Daher kommt die Bezeichnung „starke Wechselwirkung“. Das bedeutet, dass die Quarks von den Gluonen so fest zusammengehalten werden, dass sie nicht als einzelne Teilchen isoliert werden können. Sie sind in den Hadronen eingesperrt (engl. confined). Dieses als „Quark Confinement“ bekannte Phänomen stellt eines der wichtigsten, noch ungelösten Probleme der Teilchenphysik dar.

Fortschritte im Verständnis dieses Phänomens sowie andere Aspekte der starken Wechselwirkung haben Auswirkungen auf ein weites Feld von wichtigen Fragestellungen. Dazu zählen Probleme aus der Astroteilchenphysik und Kosmologie, ebenso wie die Suche nach neuer Physik an großen Teilchenbeschleunigern und in Niederenergieexperimenten. Mathematische Techniken, Lösungen und Hilfsmittel helfen stark wechselwirkende Systeme zu beschreiben. Daraus lassen sich auch weiter reichende Anwendungen auf vielen Gebieten der Physik ableiten, wie zum Beispiel der Festkörperphysik.

„Quark Confinement and the Hadron Spectrum“ findet zu einem für die Teilchenphysik sehr wichtigen Zeitpunkt statt: ein neues Teilchen, mit großer Wahrscheinlichkeit das Higgs Boson, wurde am Large Hadron Collider (LHC) des CERN entdeckt. Darüber hinaus werden die Parameter für eine Physik jenseits des Standardmodells der Teilchenphysik mehr und mehr eingeschränkt. Die zehnte Folge dieser Konferenz bietet die Gelegenheit über zukünftige Perspektiven von stark wechselwirkenden Theorien zu diskutieren.

Am Dienstag, 9. Oktober 2012 findet um 14.00 Uhr eine Pressekonferenz im Konferenzraum 0, im Institute for Advanced Study, Lichtenbergstraße 2a, 85748 Garching-Forschungszentrum statt. Eine gesonderte Einladung mit allen Details wird zeitnah zur Konferenz verschickt.

Media Contact

Alexandra Wolfelsperger-Essig idw

Weitere Informationen:

http://www.confx.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close