Internationale Konferenz zum Bilingualen Lernen an der KU

Hinter CLIL verbirgt sich eine neue Konzeption zum schulischen Fremdspracherwerb, die Englisch als Arbeitssprache nutzt, um Sachinhalte diverser Fächer (Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, Biologie, Chemie etc.) in der Fremdsprache zu vermitteln.

Die Tagung „CLIL 2010: Towards Teaching Excellence“ wird von der Englischdidaktik an der KU gemeinsam mit der Universität Jväskylä/Finnland sowie einem europäischen Netzwerk ausgewiesener Experten auf diesem Forschungsfeld veranstaltet. Sie richtet sich speziell an Lehrende aller Schularten und will durch anhand von Praxisbeispielen Qualitätsmerkmale und Kriterien erarbeiten, um Standards zu etablieren und die Unterrichtskultur nachhaltig zu verbessern.

Interaktive Workshops und so genannte Forum Sessions, die nach Schularten, Fächern und Aspekten (communication, content, cognition, culture) differenzieren, gewährleisten, dass die Teilnehmer Methoden, Konzepte und Materialien kennenlernen, die sie direkt in ihren Unterricht einsetzen können. Die Forum Sessions haben zudem das Ziel, dass sich Lehrer aus ganz Europa (etwa im Rahmen von multilateralen Comenius-Projekten) austauschen. Analog zu der Vorgängerkonferenz in Tallinn werden auch dieses Mal Experten der EU-Kommission zu Gast sein, die konkrete Tipps zur Antragstellung und Projektgestaltung geben.

Eine Anmeldung ist bis zum 26. August möglich. Nähere Informationen sowie das Programm der Tagung finden sich im Internet unter

http://www.ku-eichstaett.de/Fakultaeten/SLF/Anglistik/didengl/clil2010/.

Media Contact

Constantin Schulte Strathaus idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer