Innovative Netzwerke im globalen Kontext

Für Akteure, die durch länderübergreifende Zusammenarbeit ihre wissenschaftliche Exzellenz stärken, Innovationspotenziale erschließen sowie nachhaltige Beiträge zur Bewältigung globaler Herausforderungen leisten möchten, sind funktionierende internationale Netzwerke von großem Vorteil.

Eines dieser erfolgreichen Netzwerke ist das 2002 gegründete „Academic Consortium 21“ (AC21). Es umfasst mittlerweile 19 Mitgliedshochschulen auf allen fünf Kontinenten.

Sie stammen sowohl aus Industrieländern (u.a. USA, Australien, Japan, Frankreich) als auch aus Schwellen- und Entwicklungsländern (u.a. China, Thailand, Laos, Indonesien, Südafrika).

Die Technische Universität Chemnitz nimmt im AC21 als Gründungsmitglied eine führende Rolle ein und unterstützt die globale Zusammenarbeit in Studium, Lehre und Forschung.

Zu den größten und wichtigsten Veranstaltungen dieses Netzwerks zählt das „AC 21 International Forum“, das alle zwei Jahre stattfindet. 2016 ist die TU Chemnitz erstmals Gastgeberin dieses Treffens, zu dem mehr als 200 Gäste, darunter Präsidenten, Rektoren und Wissenschaftsmanager aus den AC21-Mitgliedshochschulen, erwartet werden.

Vom 30. April bis 3. Mai diskutieren sie in Chemnitz rund um das zukunftsorientierte Tagungsthema „Innovationsnetzwerke für die Transformation der Gesellschaft durch Wissenschaft“.

Zudem sollen „Best Practices“ aus verschiedenen Regionen präsentiert werden, um voneinander lernen zu können.

In den Mittelpunkt gerückt werden auch die Förderung einer Transferkultur innerhalb von transdisziplinären und branchenübergreifenden Netzwerken sowie die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen, um ein erfolgreiches Agieren innerhalb internationaler Netzwerke zu ermöglichen.

Ab sofort können bis zum 31. Januar 2016 Vorschläge für Präsentationen (insbesondere Vorträge sowie Redebeiträge für Workshops) eingereicht werden. Details sind zu finden im „Call for Proposals: Presentations and Panels“ (https://www.tu-chemnitz.de/international/vernetzung/ac21/if2016/AC21IF2016_CfP.p… ).

Weitere Informationen: https://www.tu-chemnitz.de/international/vernetzung/ac21/if2016/, E-Mail if2016@tu-chemnitz.de

Media Contact

Mario Steinebach Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close